Starting the week 2

starting the week mit Gliederschmerzen, einem frisch gepressten Saft aus Ingwer, Kurkuma, Knoblauch, Zitrone, Karotte und sonstigem Zauberwerk.

Jetzt liege ich im Bett mir ist kalt, der Hals kratzt der Husten bildet sich, die Arbeit als Clown heute musste abgesagt werden, und irgendwie ist es auch gemütlich, so eine ordentliche Erkältung die nur nach Schlaf,Flüssigkeit und Bett verlangt – mal sehen wie lange das gemütlich bleibt… Darum keine weiteren Gedanken heute… außer vielleicht über die meditative Wirkung von Laub zusammenrechen, damit habe ich mir das Wochenende vertrieben. Schon erste grüne Knospen quellen,Brenneseln sogar konnte ich unter dem Laub entdecken,Zwiebelblumen.

Bei jeder Schubkarre die auf dem Haufen landet der Gedanke, das wird wunderbare Erde… Und ein Rosentor hab ich gebogen und bin nun sehr gespannt wie es aussieht, wenn es erst mal grün ist…

genug- genießt es ,solltet ihr durch die Straßen gehen können, der Sonne entgegen, genießt es, solltet ihr wie ich im Bett liegen und einen guten schüttelfrostigen Grund haben mal nicht zu funktionieren.

herzlich

Laura

 

Die Sonne scheint, als wollte sie um jeden Preis jetzt sofort den Frühling herbeibestimmen.

Oh mach nur Sonne scheine, wir haben uns lang genug nach Dir gesehnt.

Da fällt mir ein Fetzen eines Spruches aus der Schulzeit ein ” Oh Sonne komm hervor, komm aus Deinem goldnen Himmelstor, scheine mich so lange an, bis ich selber scheinen kann…” -oder so ähnlich.  Wenn das Licht wieder kommt ist es auch Zeit für neue Kleider, hier habe ich ein paar Kleidersets für Eure Puppen genäht. Schreibt mir einfach eine mail an 1000rehe@gmx.de, wenn ihr eines haben wollt, das Porto beträgt drei Euro, die Preise der Sets stehen jeweils unter den Fotos. Im laufe des Wochenendes werde ich die Kleidersets auch in meinen Etsyshop stellen und ihr könnt sie dort erwerben.

für 40cm Puppen  38 €

für 40-45cm Puppen 38€

für 40-45cmPuppen 38€

für 40cm Puppen 36€

für 40cm Puppen 38€

für 35-40cm Puppen 28€

für 40-45cm Puppen 38€

für 45 – 50cm Puppen 45€

habt ein Sonniges Wochenende,

laßt Euch anstrahlen von der Sonne, bis ihr selber strahlen könnt

herzlich Laura

Inga

Meine erste Puppe im Jahr 2019. Hat ein bisschen gedauert, doch hier ist sie endlich und freut mich ganz sonderlich mit ihrem neuen Wind den sie mit sich bringt. Inga heißt Inga, weil  eine Kursteilnehmerin aus Island ( ein weiteres heimliches Traumland von mir) so hieß ,und mich inspirierte zu Inga. Auch wenn sie gar nicht aussieht wie Inga. Außerdem heißt meine Mutter Inge, meine Großmutter heißt Inge und meine Stiefgroßmutter hieß auch Inge. Jahrelang ein ganz schrecklicher Name für mich, aber irgendwie ändert sich das gerade und ich muss sagen ich finde immer mehr gefallen an dem Namen. Ein Café bei uns in der Nachbarschaft heißt ” wilde Inge” und eine neulich entdeckte Körperbutter ” Madame Inge” – und dann kam Inga zu mir zum Puppenkurs und plötzlich … ja gut, daß ich keine Kinder mehr mir wünsche, käme da eine Tochter sie würde wohl Ing heißen.. vielleicht sogar mit einem e am Ende. Dem ist aber nicht so drum gibt es jetzt eine Inga. Voll mit meiner Vorstellung von Island, Naturgewalten, einer unverständlichen Sprache und einigen neuen Details ,frisch von der ersten Inga, die nicht ganz so in mein romantisches Bild vom Land passen. Aber was passt ist ein wunderschönes Keramikgefäß ,dass ein paar Wochen nach dem Kurs bei mir per Post eintrudelte. Von Inga aus Island, ihr Mann hat es gemacht. Ich zeig es Euch ein andermal, oder ihr seht selber nach bei Instagram unter empty_mountains.

Und Inga, die könnt ihr direkt bei mir erwerben, oder in meinem etsyshop

herzilch

Laura

Starting the week 1

Zur Eröffnung dieser Reihe beginnt die Woche  erst an einem Dienstag. Mit einer Tasse Tee und Käsekuchen. Der Quark war schon ein wenig drüber und musste weg, auch die Sahne nicht mehr ganz frisch. ( haltet Euch nicht sklavisch an die Haltbarkeitsdaten, es handelt sich hier um Mindesthaltbarkeitsangaben)

Ein wenig Struktur muss her dachte ich mir gestern Abend, als mein Laptop überflutet war mit Inga Fotos, Versuchen Instagram wirklich zu verstehen, Facebook zu füttern, meine Website zu pflegen und die Nähmaschine nicht all zu lange warten zu lassen.

Struktur muss her, und so fiel mir ” Starting the week” ein, als ich mich mit Tee und Kuchen an den Schreibtisch  setzte um erst mal die Fotoflut zu sortieren. Ich werde jetzt also jede Woche mit ein paar Gedanken die mir gerade so durch den Kopf schwirren und die ich gerne mit Euch teilen will, beginnen.

1 ) Ich lese gerade von Christa Wolf “ Ein Tag im Jahr”, vielleicht auch daher der Gedanke für ” Starting the week”. Sehr zu empfehlen das Buch. Ein bisschen erfahren was los war damals und auch drinnen in einem Menschen, und das es doch ähnliche Sorgen und Wünsche sind die uns alle treiben.

2 )Mal wieder Zeitung gelesen seid langem. Es bewegt sich was in den Rentenangelegenheiten, im Hartz IV Wesen, wie das nun wird und ob, trotz allen Wünschen zum besseren, das sei dahingestellt – aber es bewegt sich was./ Beige soll die Farbe des Sommers werden! Ein Sehnen der Menschen nach Beige, weil alles zu viel Überflutung. Da frage ich mich wer entscheidet denn bitte diese Farbentrends des Jahres, das würde mich mal interessieren, und die philosophischen Begründungen? – die letztendlich uns doch nur zum Kauf anstiften sollen./ Fortnight! Der ewige Kampf daheim wegen der Medien und der naive Wunsch meinerseits, hier möge doch bitte mal jemand Superschlaues ein Patentrezept uns in die Welt werfen, eine messianische Botschaft die das Problem löst, damit wieder Frieden einkehrt in die mediengeplagten Familienleben.

3) Der Tod. Gestern sind wir unverichteter Dinge wieder abgezogen ,von einem Clownseinsatz weil er da war ganz plötzlich und eine Einrichtung erst mal in den Ausnahmezustand versetzt hat. Auch hier ein Wunsch, möge er mehr Integration finden in unser Leben, schließlich ist er das Finale desselbigen, und wir ihn als einen Übergang sehen lernen und nicht wirklich als Finale.

4) Sonne. Sie zeigt sich wieder, auf sehr dramatische Art und hat mir das Fotografieren von Inga nicht eben einfach gemacht. Aber bleib Sonne, bleib.

5) Heute Abend Theater.

6) Capernaum-Stadt der Hoffnung, schaut Euch diesen Film mit euren Kindern an, damit sie sehen wie es auch aussieht in der Welt.

Und jetzt noch ein Käsekuchenrezept der besonderen Art

vergesst alle Rezepte!

Schaut in Eure Schränke nehmt alles was weg musst und mischt es mit Butter.

Nun schaut in Euren Kühlschrank und mischt hier alles was Joghurt,Quark,Milch,Frischkäse,Ei,Sahne oder dergleichen ist und weg muss, schmeckt ab, ob die Süße stimmt, dann Puddingpulver untergerührt fertig.

Der Teig, also die Schrank-was -weg- muss-plus-Buttermischung in eine runde Kuchenform drücken und darüber die Kühlschrank-was-weg-muss-Mischung gießen. Bei 160C° Umluft ca für eine Stunde in den Ofen und genießen.

Einen guten Start Euch in die Woche

herzlich

Laura

 Dieser Artikel beinhaltet keine Werbung, alle nach Werbung riechenden Inhalte wurden von mir selbst erstanden und für Gut, bezw erwähnenswert  befunden. Ich erhalte keine Vergütung jeglicher couleour für die hier erwähnten Inhalte.

Ein Kragen für Inga

Jedes Jahr im Januar

 Jedes Jahr im Januar, was gar nicht stimmt, aber schön klingt.

 Eigentlich ist es sonst immer im November, dass wir Clowns von den Roten Nasen uns für eine Woche an die Havel zurückziehen, den ganzen Tag am Clownsein arbeiten und aufs köstlichste vegetarisch verwöhnt werden. Villa Fohrde heißt der Ort an dem wir in Klausur gehen seid 2012.

Wir werden vollgestopft, verleiben sie uns ein und sprudeln sie wieder heraus die Ideen, Strukturen,Bilder, und archetypischen Seinszustände die den Clown zum Clown machen.

Schwitzen, grübeln, gurren,murren,mampfen. Nach fünf Tagen sind wir alle so ins Clownsland getaucht, das wunderbarstes Chaos herrscht, zum zehnten mal die Schuhe,Stifte,Ladekabel,Handschuhe,Zauberdaumen,Tücher,Nasen verlegt, verloren wiedergefunden. Wilde Träume nachts im Lehmbau.

Da Tagsüber so viel gesehen und erlebt, geübt, gespielt wird.

Abends auf der beheizten Lehmbank zu Wildganzschreien und Sternenhimmel dichten wir Lieder die kein Mensch mehr versteht uns aber die Lachtränen aus den Augen tropfen lassen… Zeit wieder abzureisen

Dein Ohr liegt frei wer kann es erraten

kein Mensch kann es wissen

kein Jäger erschießen

es bleibet dabei

dein Ohr liegt frei

 wir rutschen von der Lehmbank und können uns nicht mehr halten vor Lachen, japsen zu den Sternen, schreien mit den Wasservögeln

höchste Zeit

wieder in den Alltag abzutauchen

alles einsammeln alle sieben Sachen in die Taschen und ab zum Bahnhof.

Unterwegs noch eine Kollegin vergessen wieder eingesammelt.

Sie ist neu in der Truppe und erhält so manchen Rat ,welche Tasche sie denn am besten zur Clownsvisite nimmt, leicht sollte sie sein, natürlich schön und nicht zu groß, aber alles muss reinpassen.

Der Zug kommt wir steigen ein.Der Zug fährt ab. Sitzen, durchatmen.

” Meine Taschen!” hallt es durch den Zug. Die neue, eben noch so gut beratene Kollegin hat ihre Handtasche und Ukulele am Bahnhof stehen lassen.

Was tun?

Ein Lied singen!

Es bleibet dabei

die Taschen sind frei

Nach Hause Koffer auspacken, Rucksack einpacken und durch den Regen zum Haus am See

Privatklausur.

… es bleibet dabei …

Ohr und Taschen sind frei

… jetzt noch etwas Freiheit in die Gedanken spülen…

am 10.2. geht es hier weiter … und dann auch endlich hoffentlich bald die erste Puppe

genießt die ruhigen, grauen Tage

 

Clownsklausur 2019

auch wenn es noch gar nicht laut hier geworden ist, aber die Maschinen wurden schon angeschmissen, ein Puppenoutfit genäht und auch eine fast fertige Puppe wartet geduldig das Klausurende ab.

Habt eine gute Woche

herzlich

Laura

 

Gestern haben wir sie gequält unsere Teenager, wovon der eine noch nicht ganz drin ist im pubertären Qualvergnügen! Weg von den Geräten, hinaus in die Kälte und dann an den Familientisch. Wie hießen die heiligen Drei Könige, was haben sie gebracht und wofür stehen sie?

Dieter,Stefan und Peter. Weihrauch ,Gold und Safran.

Darauf hin gab es nach dem gemeinsamen Abendessen, was aus gemein wenig Fleisch bestand und beunruhigend viel Salat, einen einstündigen Lesevortrag über die Heiligen Drei.

Sehr interessant, und besänftigte auch meine Erschütterung über das kulturelle Unwissen unserer Kinder. Wofür Geschichte um Geschichte gelesen, erzählt,gebastelt,Bilder aufgestellt,Bräuche versucht zu halten?- für Dieter,Stefan und Peter – Weihrauch,Gold und Safran – Gucci GlitzerGlitzer ( dieser Geheimcode mag so manch einem Teenager Elternteil bekannt sein) ?!

Zurück aus dem Süden,Zitronen und Mandarinen frisch vom Baum,Große Berge besten Humus unter den Olivenbäumen verteilen, jeden Tag Wind um die Nase,Sonne und Holzfeuerrauch,Wandern durch Weiten.

Die Zeit dazwischen, dazwischen verbringen, nichts sehen von der Welt, es im Innern tüchtig rumoren zu lassen, um dann zurück zu kommen und freudiges Erstaunen über das was da hinaufsteigt aus dem zurechtrumorten.

Schon seit einigen Jahren nehme ich mir an Sylvester lediglich vor mir nichts vorzunehmen und bin jedes mal erstaunt mit welchem Elan sich in mir doch die Vorsätze gebildet haben.

Zurück in Berlin: erst mal einen Instagram Account starten, den Sprung in den Bilder Dschungel wagen.Ich muss sagen es hat Suchtpotenzial, aber hier baue ich auf meine natürlichen Abwehrkräfte gegen zu viel Information, mögen sie mich nicht verlassen! Meine Jungs haben mir geholfen, erste Machetenschläge ins Dschungelunterholz für mich geschwungen.

Was noch? – nicht mehr so viel arbeiten, weil sie so schön ist die Arbeit merke ich nicht wenn das Limit erreicht ist und wundere mich stets das keine Zeit da ist Menschen zu treffen.

Also, Menschen treffen.

Den Arbeitstisch mal leer haben, Platz für Computer,Stift und Pinsel, nicht immer nur die Stoffberge und Nähmaschinen. Mehr Werbung für die Puppenkurse ( ich bin so eine grauenhaft schlechte Werberin).

Gestern Abend mit dem Jüngsten vor Instagram verschwunden, auf unglaublich Ordnung und Klarheit ausstrahlenden Wohndesigns gelandet und dann der Glanz in seinen Augen ” Mama, das sieht schön aus!” – er soll es auch schön haben, hier und jetzt und nicht erst später.  Hinüber gesprungen über den eigenen ewigen Verwertungsschatten und Wohnung umgestalten. Der Kühlschrank, schon seit Jahren ohne Griff,Licht und Fächer, ich hatte den Ehrgeiz ihn zu behalten bis er ganz kaputt, dann erst einen neuen, doch wenn meine Kraft mich nicht mitten im Sprung über den eigenen Schatten verlässt, dann Ade alter Kühlschrank, krumme Lampen, riesen Röhrendinosaurierglotze, ciao bella, all ihr alten brauchbaren, verstaubten, funktionierenden Dinge – Ade.

Doch vielleicht stürze ich ab mitten im Sprung und kann somit weiterverwerten.

Ewiges Ringen mit der Fessel der Dinge!

Was bringt Euch das neue Jahr?

willkommen 2019!

… ach ja, und die virtuelle Inkontinenz wollte ich auch beheben.Ihr habt es sicherlich bemerkt, der 24.Dezember ist erst am 7. Januar erschienen, mal wieder kein Zugang, Gebrechen auf meiner Website, Altersschwäche… und doch gehört sie schon irgendwie dazu, zu 1000Rehe, diese Ungewissheit, der Überraschungsfaktor… dafür habe ich ja jetzt Instagram, verlässlich, frisch und noch ein bisschen unheimlich …

24.Dezember

Zeit Euch allen ein großes

DANKE FÜR ALLES

sanft entgegen zu schleudern

erinnert ihr euch noch an die hellblauen Clownvisitenüberbleibsel vom 4.Dezember?

Hier könnt ihr sie fliegen sehen:

Clownweihnachtsgruß

Mit einer kleinen letzten Anekdote möchte ich mich in die Raunächte verabschieden:

Friedl ( mein Clown) fragte vor einigen Tagen die Kinder einer Einrichtung, ob sie denn wüßten was es mit Weihnachten auf sich habe, ein etwa 8 jähriges Mädchen, wie aus der Pistole geschossen:

” Ja, an Weihnachten hat Jesus das Christkind gelegt!”

herzlich

Laura

 

« Ältere Einträge