Sommer Strecken

Wir haben viele Sommerstrecken zurückgelegt. Süddeutschland,Frankreich,Niederlande,Kroatien,Bosnien-Herzegovina,Montenegro. Wir haben Länder gesammelt. Da gab es einiges an tierischen Abendteuern, Bettwanzen,Moskitos,Läuse,Süsswasserfische,Salzwasserfische,Seesterne,Seeigel,Seegurken und als Krönung eine 1Kilo schwere Krake.Jetzt streckt sich der Sommer, immer noch um eine Woche, immer heißt es das sind jetzt die letzten warmen Tage, gerade so, als könnte der Sommer sich nicht so recht von sich selbst verabschieden.

Kastaniensammeln in kurzen Hosen.

Baden früh morgens in den Seenebel hinein, bis alles ringsum ganz wattig weich und das Ufer ungewiss weit weg.

Äpfel ernten, oder stehlen und dann jedes mal beim betreten der Wohnung ein angenehm gäriger Duft nach reifen Äpfeln- viel zu viele, teilen mit Fruchtfliegen und Würmern… hatte nicht Schiller immer einen faulen Apfel in der Schublade seines Schreibtisches, weil die Dünstung ihm beim Denken half?- Denken,Text behalten, jähes Ferienende,Schöner Scheitern mit Ringelnatz, hier ein großer Dank an meinen tapferen Kollegen Michael Ihnow mit dem das Scheitern wirklich schön war.

Friedl wieder zu neuen Abendteuern erwecken und natürlich Puppen.

Ankommen im Alltag plötzlich und nie, weil der Alltag so schnell ist und ich immer ein wenig hinterher stolper, staune, was für ein anderes Tempo die Stadt hat.

Kroatien, das erste Jahr das Haus mit dem Schlüssel öffnen, und prompt hatten wir diesen auch vergessen. Sonst stand da immer der Großvater, die Tür war offen, die Arme offen und auf dem Herd eine warme Mahlzeit. Der Großvater ist gestorben im Mai, jetzt müssen wir selber die Tür öffnen uns eine Willkommensmahlzeit kochen . Vier Wochen waren wir im Süden, vier Wochen haben wir uns durch Schränke,Speicher und Werkstätten gelebt, sind uns näher gekommen, das Haus und wir.

Ich habe ein etwas zaghaftes Verhältnis mit den Zitrusbäumen begonnen,sie werden gerade von Spinnwebmilben geplagt natürlich gibt es hier das passende Gift, doch als romantische Städterin kochte ich Stundenlang einen stinkenden Knoblauchsud und habe den Ehrgeiz kein Gift zu verspritzen, auch wenn darüber milde gelächelt wird und ich eventuell eines Tages doch einknicke… mein Mann, ganz wie ein Ritter befreite die Palme von der Kiwi, die sich einem Drachen gleich um das scheue Wüstengeschöpf gewickelt hatte. Die Kinder, nach einem trägen Langeweile Getöse, haben die Werkstatt entdeckt und sich für Jagd und Fischfang ausgerüstet.

Wir wurden etwas seltsam beäugt, knirschten wir über den Strand, bewaffnet mit alten Gemüsenetzen, angegilbten Einweghandschuhen (irgendwo in der Garage entdeckt und für nützlich befunden) und aus Schnur,Kleber und Nägeln gebastelten Speeren. Einzig Schnorchel und Taucherbrille entsprachen dem Standard von immerhin 2000.

Eins ist gelungen, die Kinder waren zwischenzeitlich Entkonsumiziert, nicht mehr” oh das will ich und jenes und unbedingt und sofort”. Sie waren glücklich über eine paar Schlucke Süßwasser und die selbstgebastelte Jagdausrüstung. – Für alle die jetzt denken, oh weh meine Kinder die wollen immer überall alles – ein kleiner Trost, die Endkonsumierung war nur vorübergehend, die Stadt hat uns zurück, die Werbung lockt der Konsum triumphiert! – und was das Aufräumen und Mithelfen angeht habe ich völlig versagt, sosehr, dass ich zwischenzeitlich in den Kochstreik gegangen bin, gezweifelt habe an Welt und Kindern und ein Loblied auf die Ganztagsschule sang.

Höhepunkt war ein stürmischer Tag an Makaskars Steinküste. Wir betraten, lustig beäugt von den Strandbesuchern, mit selbstgebastelter Ausrüstung den Strand, die Kinder tauchten – plötzlich der Älteste wieder auf, brüllt: ” Mamaaaa,Papaaaa!” der ganze Strand drehte sich um und konnte nicht glauben, das dieses stattliche Modell einer Krake,mit diesem unstattlichen Modell eines Speeres gejagd wurde. Alle kamen gelaufen, wollten Fotos machen, die Geister schieden sich doch bald,als unser Sohn die Absicht äußerte die Beute auch zu verspeisen, für die Einheimischen keine Frage, vielen Urlaubern erschien es grausam.

Auf den Tisch kam die Krake,zäh war sie, wir hätten sie vorher einfrieren sollen,die nächste dann,nächsten Sommer.

Jagen mit Speeren ist nicht so mein Ding, ich habe schöne Orte und schöne Momente gejagt.

An der Wasserstelle in gnadenloser Hitze,Wasser abflüllen, um nicht noch mehr Plastikflaschen kaufen zu müssen. Umschwärmt von Schmetterlingen und Wespen, ganz ruhig bleiben damit sie nicht stechen. Von oben die glühende Sonne, durch die Hände rinnt das kühle Bergwasser. Summen und Stille.

Auf dem Weg nach Dubrovnik.Ein wunderschöner, verschlafener Hafen mit einem öffentlichen Botanischen Garten, verwunschen, verwinkelt so sehr dass wir durch Zufall,durch eine offengelassene Seitentür hineingelangt sind, plötzlich standen wir in einer Reisegruppe englischer Pflanzophilen um die 70.Zu Füßen des Gartens ein kleiner Hafen, mit klarem Wasser und wenigen Badegästen. Würde ich einen Roman schreiben, genau in diesem Ort würde ich mich für einen Sommer einmieten, gleich am Hafen, den Roman wahrscheinlich nie beenden, um den Ort nicht zu verlassen. Leider habe ich den Namen vergessen. Aber er ist nicht zu übersehen, die Küstenstraße von Ploce starten und Richtung Dubrovnik fahren. Augen auf, irgendwann kommt ein Ort mit zwei riesigen Platanen, hier seid ihr richtig. Auto parken, genug Proviant in der Tasche, denn am Hafen gibt es kein Restaurant. Durch den Botanischen Garten schlendern, zum Hafen runter,Autoschlüssel ins Meer schmeißen,Unterkunft suchen und für immer bleiben.

Dann kommt doch die Heimreise

der Sommer wird kleiner und kleiner…

es heißt ein neues Familienmitglied zu begrüßen, in Süddeutschland.Ein kleines Wundermädchen.

Für sie habe ich meine erste Puppe zurück im Alltag genäht

und vielleicht wird sie auch eines Tages die Schule besuchen, in die schon mein Mann gegangen ist, von der er so viele Geschichten zu erzählen hat, nicht zuletzt das köstliche Essen…

wen wunderts!

hier kochen die Mütter und für die gibt es extra Parkplätze, seid über 20Jahren!

Zu berichten wäre noch von den Abenden im Dorf

Und dem geliebten See an dem ich dieses klare,feine Buch zu lesen begonnen habe

Aber der Alltag ruft, der Alltag ist schnell, ich will Euch nicht länger warten lassen,darum genug für jetzt und zu Buch und Dorf ein andermal.

herzlich

Laura

Wieder da !

Wolltet ihr auch schon mal Puppen nähen bis in die Puppen? Und dann am nächsten Tag der Puppenkater, der Alltag ruft, die Augen fallen zu ,und Zeit nur für Kinder,Küche,Katastrophen , weil zu lang an den Puppen gesessen! Einmal soll es anders sein – und wir wollen das ermöglich. Maria und ich. Es muss doch auch anders gehen, dachten wir uns – und da es mit uns beiden gerade zu perfekt geht, unser Charlie- Bo Projekt hat es uns bewiesen, wollen wir einen Traum von uns mit Euch wahr werden lassen.

Einmal genug Zeit für die Puppen. Bekocht werden, spazieren und nähen,nähen,nähen bis die Nadeln glühen, die Puppe fertig ist und der Alltag vergessen.

Im Juni 2017 ist es soweit wir machen Puppenfreien mit euch unter dem Motto ” Werkeln und Wohlfühlen”. Im September werdet ihr die Details erfahren und könnt Euch auch schon anmelden – bis dahin bleibt gespannt, malt euch eure Traumpuppe schon mal aus die ihr nähen werdet und genießt den Sommer. Das werde ich jetzt auch tun und dafür nehme ich mir eine lange Auszeit 4 Wochen, ein ganzer Monat Süden. Ich habe es bitter nötig, die Puppe auf dem Bild trifft meinen momentanen ferienreife Zustand ziemlich genau. Mein Sohn hat die puppe genäht ,als er acht war, ein echtes Mutterportrait – ich liebe dieses kleine Lumpenwesen.

herzlich Laura

P.S.Maria wird schon früher aus der Sommerpause zurück sein, wenn ihr allzu neugierig seid, schaut doch mal bei ihr vorbei, vielleicht verrät sie euch schon wie es sein wird in den Puppen bis in die Puppen

Reisepuppen

nun beide kleinen, hier in ihren extra Outfits

Einfach, einfach sollte es sein, immer mehr nur die Idee einer Puppe – was gar nicht so einfach ist, wenn man sich richtig verfilzt in die Details, wie ich es nun schon seid langer Zeit sehr gerne tue.

Eine Puppe für kleine und große Kinder gleichermaßen. Kleine Kinder können sie rudimentär wie sie ist mit sich herum schleppen, durch den Dreck ziehen und mit Honigbroten füttern, ich bin überzeugt mit jedem Fleck wird die Puppe schöner lebendiger. Ganz tief in mir drinnen träume ich eigentlich davon völlig zerliebte, verlebte Puppen herzustellen, doch würden sie sich wohl stapeln bei mir zu Hause, denn verlieben und verleben möchte man seine Puppe lieber selbst, anstatt sie gleich so geliefert zu bekommen.

Große Kinder können diese einfache Puppe mit ersten selbstgenähten, gestrickten Kleidern beschenken. Mit ihren 30cm passt sie in jeden Koffer,jede Tasche und kann mit in die Ferien und bitte auch an den Strand.

So eine kleine Puppe möchte was sehen von der Welt.

Seid sie so halb und ganz und viertel fertig vor mir liegen denke ich die ganze Zeit, diese zwei einfachen Wesen kennst Du.

Und jetzt beim schreiben plötzlich fällt mir der name “Kathrinchen” ein. Natürlich ich habe da ganz unbewusst zwei Kathrinen genäht. Kathrinen war eine heißgeliebte kleine Puppe von mir, genauso ein Reisepüppchen. Ich bekam sie zu meinem 4. oder 5. Geburtstag in Spanien, meine Mutter hat sie in mehreren Nachtschichten für mich genäht und ich habe sie geliebt wie keine andere Puppe. Noch heute rührt es mich ganz tief, wenn ich den Namen Kathrinchen höre.

Die Urahnin der Reisepuppe. Ich habe sogar Fotos gefunden, des denkwürdigen Geburtstages der Reisepuppen Uhrahnin

erste Begegnung mit Kathrinchen

Kathrichen kam in einem kleinen Korb und wurde nun überall mit hingenommen

hungrig war Kathrinen auch und mein Vater willig diesen Hunger zu stillen

ich erinnere mich sogar noch an einen Stoffladen in Spanien und an die Struktur eines ganz speziellen rosa Stoffes…schon damals ging also los!

Wenn auch ihr bald verreist und noch eine von den Reiselustigen Puppen mitnehmen wollt, die keine Angst vor Wind,Wetter und Eis haben hier und hier findet ihr sie.

Dieses Wochenende geht es ein Stück weit in den Süden, mal wieder eine Familienfeierlichkeit , dann zurück und weiter nach Holland, dann noch ein wenig Arbeit auf die ich mich freue und dann endlich richtig in den Süden, nach Kroatien und dieses Jahr vielleicht sogar weiter bis nach Montenegro … also bis zum 7.8. habt ihr noch Zeit ein Reisepüppchen zu Euch zu holen, dann kann nur noch gebummelt werden in meinem Etsy und Dawanda Shop.Die lassen sind dann geschlossen – Sommerpause – aber noch nicht

gutes Wochenende Euch und schaut mal in den alten Fotos nach, wunderbare Geschichten die sich dort verbergen

herzlich

Laura

8Hände

schon wieder weit, weit weg unser Wochenende mit Nadel,Faden,Freuden und Fragen.

Es ist so gut mit Euch zu sein und zu werkeln, MariaAnita und Julia ich leihe mir  eure Worte zu unserem Ausflug.

Die Zeit war schneller als ich, schon haben die Sommerferien begonnen, für die Kinder zumindest, mir stehen noch ein paar Arbeitstage bevor- ihr drei seid auch schon in den Süden gezogen,auf euren Blogs sind Sommerferien und ich fühle mich ein bisschen wie eine verspätete Schwalbe, alle auf dem Weg ins Warme und ich noch einsam auf einer Überlandstromleitung mit 8Händen beschäftigt… den Bildern zumindest, die Worte leih ich mir ja von Euch!

erinnert ihr euch?

Fleißige Hände werden bald viele gesucht – doch wann, was , wo soll noch ein bisschen Geheimnis bleiben – gelüftet wird’s noch vor meinem Abflug in den Süden.

…ich geh mal wieder in den Garten und wünsch Euch gute Zeiten, ob zurückgeblieben, vorrausgeflogen oder staunend stehend.

herzlich

Laura

Zwei kleine

sind fertig – hier die eine – morgen auf etsy -oder direkt bei mir – Kostenpunkt 100€ pro Puppe.Extra Kleiderset 30€.

ein gutes Wochenende Euch

Laura

23 Jahre

treue Begleiterin. Geduldig, stur surrt sie meine Ideen in die Tat! Seid einer kleinen Ewigkeit, möge sie noch eine kleine Ewigkeit für mich surren.

in Dankbarkeit

L

Kirschen in freier Wildbahn, Lindenblüten, Hitze, See und lange Nächte.

Das war das letzte Wochenende.

Sommer wie im Bilderbuch

draußen in der Märkischen Schweiz.

Allerdings kam dann auch gleich die Sonnenallergie unseres Ältesten ( wer hier hilfreiche Tips hat, immer her damit !)

Die Kirschen waren bald gegessen.Die Mohnblumen blühen ganz erstaunlich weiter, jeden morgen liegen auf dem Tisch neue Blütenkapseln und öffnen sich die Roten Kelche. Die Lindenblüten sind getrocknet, die Sonnenallergie auch

Fast vorbei der kurze Sommerrausch – Zeit für ein neues Wochenende.

Zeit für Puppen!

Im Winter erträumt und jetzt ist es soweit 8Hände kommen wieder zusammen. Mariengold, von Kowalke und ich, wir fahren raus aufs Lillakirivi Land.Ein Wochenende für uns und unsre Puppen. Werkeln wie, wann,wo,was und so lange wir möchten – Wochenende für 8Hände.

Werkelrausch nach Sommerrausch. Ich habe auch schon eine Idee für was einfaches, noch ist sie gespickt mit Nadeln und Eventualitäten, aber nach dem Wochenende kann ich sie Euch hoffentlich präsentieren und wenn ich ganz fleißig war, gibts vielleicht auch noch was für den Shop.

genießt den Sommer!

herzlich

Laura

Ich habe eine große liebe für handgefertigte Teppiche – vielleicht mach ich mal mehr aus dieser Liebe- vielleicht nicht.

Jetzt hat sie uns einen neuen Badezimmerteppich beschert.

Einfach Stoffe, auch alte Bettwäsche in Streifen schneiden, zu Knäulen aufwickeln, eine dicke Häkelnadel zur Handnehmen ( ich hatte eine 12er)und dann häkeln rund und rund und rund. Wollt ihr einen ovalen Teppich beginnt ihr eine Schnur zu häkeln und Runde um Runde um diese Schnur, bis die gewünschte Größe erreicht ist – probiert es mal aus!

Ihr könnt auch Wollreste mit hineinhäkeln, und wenn die Farben der Stoffe nicht gefallen, einfach färben.

Mit bloßen Füßen auf den schön knubbeligen selbstgehäkelten Teppich nach dem Duschen, das ist ein kleines Glück.

Habt ein gutes Wochenende

herzlich

Laura

Neue Projekte

nur kleine – ein kleines – ein kleines neues Verwertungsprojekt – die Puppe trägt es um den Hals

hiermit entlasse ich Euch und mich, hoffentlich ein wenig neugierig, ins Wochenende.

herzlich Laura

« Ältere Einträge