In zwei Richtungen

In zwei Richtungen geht es auf meinem Arbeitstisch. Zurück zur Einfachheit.Spielpuppen.Und was für eine Freude es mir bereitet sie zu nähen in all ihrer Einfachheit.

Vielleicht freuen mich die reduzierten Gesichter so sehr, weil in der Wohnung gerade größtes Chaos herscht.Aus eins mach zwei.Die Jungs bekommen beide ihr eigenes Zimmer und dafür muss mal eben schnell ne Wand her…

Drei Schwestern werden es, noch ohne Namen, aber fertig sollen sie sein vor Ostern und dann in einem Nest aus Moos sitzen und auf ihre Namen warten.

Die andere Richtung auf meinem Arbeitstisch führt weiter ins Detail.

Dazwischen Februar

Ein kleines Gefilztes entsteht wieder.

Wilde Ferien, die mir aufs deutlichste gezeigt haben dass meine Kinder groß werden und in ihnen der Frühling, der in der Natur noch schläft, schon aufs heftigste rumort.

Nun weiter hinein in Wände und Staub

Ganz bald mehr von den drei Schwestern und ein Puppenkurs mit Maria steht auch schon fast vor der Tür

ahoi

Laura

Brista 43cm

Wer ihr ein zu Hause geben möchte kann sich hier mit den Formalitäten auseinandersetzen, oder sie bei mir persönlich für 400€ erwerben.

Kurz war der Schnee, jetzt wieder Sonne und Matsch in Berlins Straßen.

Aber schön war es

Sollte jemand die beiden Schwestern zusammen zu sich nach Hause holen wollen – können wir ein bisschen über Zahlen reden und an ihnen drehen, da sie mir ja gerade so lieb sind, die Zahlen.

Ein neues Zahlenfotospiel habe ich mir erfunden, muss eben doch langsam gehen das herantasten an die puren Zahlen.

Das Spiel:

Du brauchst:

Fotos (digital oder auf der Hand)

Stift

Heft ( können auch schon beschriebene, bemalte sein)

Schere

Klebestift

Schönes Klebeband farbig

Und so geht es:

Fotos, wenn noch digital, zu einem Thema aussuchen, bei mir sind es momentan einzelne Personen.

Nicht lange überlegen, intuitiv aussuchen,bestellen. Wenn alle Fotos dann zur Hand sind ,Fotos ordnen, auch das muss wieder schnell und intuitiv gehen – wie sie geordnet werden ist jedem selbst überlassen-geordnete Fotos zu einzelnen Stapeln schichten.

Jetzt Fotos einkleben, auch hier wieder nicht lange überlegen,kleben,schneiden, oder nicht schneiden und beschriften mit dem Datum des jeweiligen Fotos, befindet sich, bei mir zumindest, auf der Rückseite der Fotos. Vielleicht fallen noch Worte ein, kleine Geschichten zu den jeweiligen Fotos, noch mehr Zahlen.

Das wichtige beim ganzen ist es , im Fluss zu bleiben mit Schere,Stift und Kleber. Nicht lange zu überlegen und logisch zu ordnen wie beim herkömmlichen Fotoalbum, auch mal das Heft drehen, kopfüber kleben, alles was einem so einfällt.

Dann, schlafen gehen.

Und am nächsten Tag anschauen, was da so entstanden ist, ich war überrascht was es alles zu entdecken gab auf den Fotos und welche Fotos da nebeneinander kleben, so scheinbar zufällig und plötzlich mit größtem Sinn. Manche Abschnitte waren nach Farben geordnet, was mir zuvor gar nicht auffiel, dann überall die Zahlen die das ganze ordnen.

Ich bin ganz verrückt nach diesem intuitiven Fotozahlflußspiel.

Versucht es mal, ich bin gespannt, ob es Euch auch so reißt.Was ihr dabei entdeckt!

herzlichste Foto-Zahl-Grüße

und was ich jetzt mache..

ihr werdet es ahnen

Laura

2016 / 1 / 2

morgen 2016 / 1 / 3

2016 / 1 /1

Zweitausendsechzehn / Januar / Montag

ein bisschen die Zahlen lieben

20 16 1 1

zweinulleinssechseinseins

2

genug der Zahlenliebe für jetzt

herzlich willkommen im Jahr 2016, rosa hat es sich für mich über die Dächer geknallt

und am 1. dann gleich hinaus aus der Stadt nach dem Licht suchen

und das Licht finden.

Gestern habe ich die letzten Sterne und Kugeln abgehängt, jetzt ist es schön kahl im Zuhause und platz für neues – eine Kugel schafft es dann doch immer sich durch den Sommer zu schmuggeln und dem Weihnachtskisten dasein zu entgehen – eine Vogelbunte war es diesmal, sieht auch mehr aus wie eine Frühlingskugel.

Gut war es zwischen den Jahren – ich liebe diese Zeit, die herausfällt aus der Zeit, wir konnten uns auch alle wunderbar treiben lassen, keiner musste dem nachjagen was wir Alltag nennen und erledigen, was sich ja doch nie erledigen lässt.

Lesen,lachen,laufen,streiten,sich über die Großfamilie freuen, ihr glücklich entfliehen und dann wieder wehmütig an sie zurückdenken.

Träumen vom entrümpeln, es auch tun, Schritt für Schritt und wundern wie die Dinge nachwachsen, ganz still, hinterm Rücken füllen sich wieder die Ecken!

Und an die Puppen.

Seid Tagen sitze ich, höre Musik.Höre Stille und sticke.

bespreche Knoten.

Perlen

tüftel mit Weihnachtsgeschenken herum, eine Objektiv fürs iphone zum selberbasteln

schön unscharf wird alles, wie auch meine Augen, auf denen sich verschwommene Flecken bilden, die wieder in die Weite blicken wollen

so lass ich mich durch die Tage treiben und vielleicht diese Woche schon, vielleicht nächste, gibt es eine neue Puppe, Unterhemd und Schuhe fehlen noch.

Und vor lauter treiben lassen hab ich ganz vergessen es sind bald Winterferien, meine Jungs wollen Skifahren und ich habe noch nichts organisiert, habt ihr Tips?

Schnee solls geben, schön soll es sein und nicht all zu teuer.

Und was gibt es sonst noch 2016?

Ich weiß es nicht! Ich habe mir nur vorgenommen für 2016, was  2015 so wunderbar funktioniert hat, das Leben verlangsamen, nicht vollstopfen mit Terminen und Vorhaben. Reduzieren bis zur Fülle.

herzlichst, verstickt

Laura

Ich mag keine Zahlen – weil ich sie nicht verstehe – es ist wohl eher die Angst vor den Zahlen-wahrscheinlich würde ich sie lieben,wären sie nicht so fremd!

Jahreszahlen mag ich jetzt schon sehr, vor allem in Verbindung mit anderen Wörtern, in Listen

Listen tuen gut -auch wenn sie nur wieder neue Listen gebären und somit große Gefahr bergen.

Keine Puppenlisten!Keine Bestelllisten! Das war bezüglich der Puppen, die beste Entscheidung 2015, oder habe ich das schon 2014 entschieden!

Hier ist Lilija

keiner Liste entsprungen – wer sie auf eine Wunschliste setzten möchte, hier ist sie zu finden, sie kann aber auch direkt bei mir abgeholt werden in Berlin, bis zum 22.12. bin ich noch da.

Sie musste ihre beste Tugend, Geduld, noch ein wenig weiter ausbauen, ich hatte keine Kamera, sie befindet sich hier, so haben Lilija und ich heute mit der geliehenen Kamera einen wunderbaren Tag verbracht. Einer dieser Tage die dahintreiben,ohne Zeit. Etwas greift zu und alles ist voll Schönheit, selbst die Wäsche und die Unordnung der Wohnung…

Ein geheimer Schatztag

Frohe Weihnachten Euch allen, einen guten Rutsch, nehmt Euch nicht zu viel vor fürs neue Jahr, es kommt ja doch anders.

Wir verschwinden jetzt erst mal ins beruhigende Großfamilienchaos.

Dem neuen Jahr entgegenlauschen

Herzlichen Dank Euch allen

Laura

Fürs neue Jahr doch noch ein Vorsatz

ein bisschen die Zahlen lieben

2016

Auf meinem Schreibtisch

warum es jetzt noch langsamer geht mit den Puppen. Und das gut so ist.

Der letzte Wunsch auf meiner 40er Wunschliste ist erfüllt – ein Platz im Grünen

Märkische Schweiz

…da bleibt so manches Puppenglied lang liegen und schließt Freundschaft mit dem Stadtstaub.

Aber vielleicht wird sie ja doch noch fertig vor Weihnachten.

Im Ohr

Nina

und

Gudrun

einen verzauberten 3.Advent Euch

Laura

 

Herbst FKK

Letzten Samstag war es wieder soweit. FKK Filzkopfkurs. Diesmal mit moderaten Temperaturen, und wären nicht drei Männer in unsere Frauennadelwollwelt gekommen, vielleicht wären wir erstickt. Sosehr lag all unsere Konzentration auf den Köpfen in unseren Händen, die vorübergehend ganz schrecklich amorph aussahen und dann doch wunderbare Konturen  annahmen.

Ein Freund kam vorbei etwas abzuholen und raunte mir im Gehen zu, doch die Türe mal zu öffnen, sollten wir nicht bald von den Stühlen kippen wollen.

Kaum war die Türe offen, erschienen zwei kleine Köpfe. Zwei kleine Kerle mit einer Plastikschlange.

“Was macht ihr da?”

“Puppenköpfe aus Wolle”

“?!”

Wir gaben beiden ein Flöckchen Stopfwolle.

“Was ist das?”

“Wolle vom Schaf!,von einem echten Schaf!”

” Wow!!!!”

Sie haben gefühlt und gerochen und die Schlange durfte sogar mal probieren – und weg waren sie.

Und zurück kamen sie und mehr brauchten sie, immer mehr und mehr Wolle, war da draußen eine ganze Horde kleiner Straßenkerle,die etwas haben wollten von dem seltenen Schatz , echter Schafwolle?!

Die Tür wurde dann geschlossen, die Männer und kleinen Kerle blieben draußen . Ob wir je einen Mann in einem unserer Kurse haben werden der bleibt und ratschratschratsch verfällt der Filzerei,dem Stopfen,Stechen,Binden,Ziehen – krumme Rücken und viel, viel Geduld – den Puppen?

Es wird gemunkelt, es gab schon mal einen Mann, damals in einem Puppenkurs vor langer, langer Zeit…

Zurück zu unserem Kurs.

Sieben Frauen,Maria und ich ( die wir uns im Sommer bei unserem ersten FKK schon prima als Team bewährt haben),viele hatten schon Puppen genäht,z.B. Kukalka, sie kamen wieder angereist von weither,Stuttgart,Köln und Kreuzberg ( man muss wissen für uns Berliner ist die Fahrt in ein anderes Stadtteil ferner als die Reise in ein anderes Land) und dann mit höchster Konzentration wurde gefilzt, gezweifelt und gestaunt, für viele der erste Tag ohne Kind, ganz für sich und die Wolle in der Hand, das Gesicht das entsteht.

Nicht Kochen,Waschen,Kinder,Küche,Kirche alles ein bisschen und nebenher und viel zu viel-  ein ganzer Tag, alle Konzentration auf eine Sache, ein großes Geschenk an sich selbst.

Und für so einen besonderen Tag wählen sie dann unseren Kurs, da fühle ich mich sehr geehrt, denn ich weiß noch von Früher, als die Kinder klein waren, wie unglaublich kostbar diese Tage sind, die nur einer einzigen Sache und nicht 100 gleichzeitig sich widmen.

Danke, dass ihr diese Tage mit uns verbringt.

Und so können sie aussehen.

Ordnung,Kennenlernen.

Weiße Wollberge

die langsam Form annehmen

Hüllen bekommen

und natürlich die Fäden – über all sind sie und lang und lange

2016 wird es auch wieder zwei FKK s geben,am

27. Februar

und

24.September

Anmeldungen bitte an hello@mariengold.net.

Zu unseren Kursen kommen die meisten Frauen mit ihren Puppenschätzen und es gibt viel zu sehen und zu staunen.

alles selbstgewerkelte kleine Wesen, so manch eines musste lange ohne Augen leben und  eines durfte unter Marias Händen das Licht der Welt erblicken

Eines hat es mir ganz besonders angetan, wieder so ein wunderbar, geliebtes, zusammengeflicktes von der Mutter einer Teilnehmerin genähtes Geschöpf

Es war ein langer Samstag, ein guter Samstag. Im Abenddämmern ging es dann, beschienen vom Vollmond und begleitet von riesigen Mähdreschmaschinen, die wie Urzeitendzeitwesen leuchtend über die Erde krochen in meine neue Zuflucht, mitten in den Herbst in eine seiner schönsten Nächte.

Und sonst

Natürlich  die Bücher, gerade Kruso, wie viel doch in einem Abwasch verborgen liegt.

Wenn ich jetzt fettige Essensreste aus dem Becken klaube wird mir immer ganz literarisch zu mute, und auch ein wenig eklig.

Hiddensee

das muss noch mal sein!

Und seid langem mal wieder ein Film True Detective. Hat mir mein Mann ans Herz gelegt und hat mich gestern sehr spät ins Bett gehen lassen.

Und natürlich Musik

und darum diese

The handsome family.

herzlich

Laura

und wer jetzt nicht warten will bis Februar und sofort loslegen will, es gibt auch eine ganz genaue Anleitung zum Herstellen von Filzköpfen zu kaufen, unser Charlie Bo

Der Sommer war

lang und tut sich sehr schwer damit, aufzuhören.

Und mir, mir gelingts nicht so recht die Fäden all meiner Arbeit wieder in die Hand zu nehmen, die wirklichsten die Puppenfäden müssen mal wieder am längsten warten, aber eine Einschulungspuppe für meine Nichte ist mir gelungen, trotz fliegender Fäden

nur hier wars still, weil ich diesen Blick genossen habe

in diesen Büchern lebte

Friedl,mein Clown, eine Mission beim Bundespräsidenten hatte.

Und überhaupt, es Sommer war!

Puppenfäden werden gehalten, nächsten Samstag am 26.9., da heißt es wieder FKK, Filzkopfkurs. Es sind kurzfristig zwei Plätze frei geworden, wer einspringen möchte melde sich bitte bei Maria.

Wir werden Puppenköpfe filzen.

Ich freu mich auf Euch

Laura

Zwischenzeit

Zwischenzeit hier in Berlin, ohne Mann und Kinder aber mit Sommerhitze und Clownsarbeit

Die erste Hälfte der Sommerferien war Ostsee,mit geheimem Bernsteinsammelstrand – mein älterer Sohn bemerkte sehr passend:” Mama, die Ostsee ist nicht zum Baden, aber am Strand da kann man alles machen was man sich nur erträumen kann!”

soviel freie Fläche sind wir nicht gewohnt von kroatisch kuschligen Stränden, da rutscht man zusammen, bis keine Hand mehr zwischen das eigene Handtuch und das des fremden Nachbarn passt.

Uckermark mit weiterem, weiten Himmelserlebnissen.

Rhön.  Schweinehaxen  und eine Flora ganz oben auf den Bergen die mir Entzückenslaute entlockte die bei meinen Söhnen ein “Mama Du bist PEINLICH!”

und meinem Mann ein höfliches Schweigen hervorriefen.

Da gab es Blumen,die ich aus meiner Kindheit erinnere und später nie wieder sah und Blumen,die ich noch überhaupt nie gesehen und gerochen habe.

Auch für meine Kinder hatte die Rhön einiges an Vergnügung zu bieten, frei von Peinlichkeit.

In der Rhön sprießen die Pilze hoch und die Rutschen fallen tief

Meine Mutter hat mir ganz neue Seiten an sich offenbart, sie ist eine wunderbare Boxautofahrerin und ich kann mir durchaus vorstellen mit ihr zusammen im Boxauto bis ans Ende der Welt zu fahren.

Auch die Fallrutsche ließ sie nicht mehr los, immer wieder ist sie hinauf und hat sich mit einem lauten Schrei in die Tiefe fallen lassen,unten angekommen wollte sie mich jedes mal überreden mit ihr in die Tiefe zu stürzen – liebe Mutter, Du bist über 60, gib mir noch ein paar Jahre,dann habe auch ich genug Mut beisammen und stürze mich mit Dir dort hinunter, für jetzt schau ich Dir lieber dabei zu.

Und die Puppen?

Verfolgt von einer schwarzen Regenwolke kämpfte ich mit unserem neuen Wurfzelt, das angeblich in ein paar Sekunden zusammen zu bauen ist – nur nicht von mir- mein schlauer, großer Sohn stand daneben, gab schlaue Ratschläge der peinlichen Mutter und schaute in der Gegend herum, was das Zelt auch nicht zusammenfaltete, mich aber dazu brachte ihn zusammenfalten zu wollen, geschimpft hab ich geflucht, er solle seine blöden Ratschläge für sich behalten und lieber mal seine Hände benutzen und selbst versuchen dieses Wunder neuster Technik zusammenzufalten -

“Aber Mama, schau doch, die Frau gleich neben uns macht Puppen, so wie Du!”

Und wirklich,folgendes Bild bot sich mir:

vertraute Materialien

Mein Sohn, schau weiter in der Gegend herum, Du siehst mehr als ich und wichtigeres- was ist schon ein wiederspenstiges Wurfzelt gegen Puppentrikot,Wollfließ,Schlauchverband und Abbindegarn!

Da hatten eine Schweizer Puppenmacherin neben einer deutschen Puppenmacherin geschlafen und wären nicht zwei wache Kinderaugen gewesen wir hätten uns weiterhin nur virtuell gekannt.

Keine vier Meter neben mir kämpfte Sonja Pfister-Renggli von www.puppenmacherei.ch mit den Unbillen des Campingwesens -wobei sie weitaus weniger zu kämpfen schien als ich.Sie erzählte mir wie sie vor wenigen Tagen noch durch Berlin geradelt ist und sich fragte wo sie denn alle wohnen die Berliner Puppenmacherinnen, und ob ihr wohl eine über den Weg laufen würde.

Wie schon zuvor von den Teilnehmerinnen meines Puppenkurses in der Schweiz, erzählte mir auch Sonja, das in der Schweiz die Puppenmacherinnen sehr alleine stehen – tut Euch zusammen, es gibt sie die Schweizer Puppenmacherinnen, Sonja näht schon seid 28 Jahren, meinen tiefsten Respekt,Puppen und hat außerdem einen Laden für Puppenzubehör.

Hoffentlich auf bald in der Puppenmacherei liebe Sonja!

Berlin bot mir noch einen lauen Sommerabend mit einer Bollywoodgröße Asha Bhosle, ich wußte gar nicht wen ich da sah muss ich zugeben, doch die begeisterten Bewegungen der alten lilahaarigen Inderin vor mir verrieten mir, hier singt ein Stück über 80jährige Geschichte – das sie so alt ist diese charismatische Dame auf der Bühne weckte eine große Vorfreude auf die Zukunft in mir…

ihr werdet Euch denken können welche Musik mich seitdem begleitet

möge auch Euer Sommer eine große Disco Station sein.

Ahoi

Laura

Tage der Puppen

Von Mittwoch bis Samstag drehte sich alles um Puppen und irgendwann dann drehte auch ich mich und alles um mich herum in fröhlich erschöpftem Taumel.

Erinnert ihr Euch, heiß wars,sehr heiß.

Ich versuche alles ein wenig der Reihe nach zu berichten:

Samstag unser erster Filzkopfkurs, unser FKK und natürlich war das Wetter bestens für FKK geeignet – 40Grad!

Alle haben durchgehalten,niemand ist weggelaufen oder umgekippt,selbst die Blumen in der Vase ließen die Köpfe nicht hängen und die Blumen in der Haut sind auch nicht verdunstet

Ihr habt alle eine Tapferkeitsmedallie verdient!Da saßt ihr,angereist aus Köln mit Bus und Flugzeug,der Schweiz,der Normandie,Stuttgart,Kassel und ja zwei sogar Berlinerinnen- mit Flugangst und sonstigen Widrigkeiten kämpfend.

Maria und ich haben nach dem Kurs erst gemerkt wie heiß es eigentlich war und das niemand davongeschmolzen ist, ihr alle unglaublich konzentriert gearbeitet habt.

Während des Kurses haben wir uns alle in eine art Trance gefilzt,rtsch, ritsch, ritsch… wieviele Nadeleinstiche wir wohl in diesen Stunden getätigt haben?

wir hatten ein paar stille Beobachter, die bestimmt mitgezählt haben, und ganz genau uns beobachteten bei jedem einzelnen Arbeitsschritt

et voila – Stunden verbracht mit filzen,sticken,binden,nähen,ziehen,formen -

hier sind sie, unsere körperlosen FKK-Kreaturen!

Ich bin begeistert über die Vielfalt, eure Konzentration und Maria,die Zusammenarbeit mit Dir!

Danke

Sonntag. Auf Reisen in die Schweiz, alles begann ganz wunderbar mit viel Platz im eignen Abteil, wohltemperiert bis Kassel.

In Kassel war der Zug kaput, alle mussten ihr verlassen und das Abendteuer begann.

Seid ihr schon mal in ICE gereist bei  40 Grad Außentemperatur und selbst der Klimaanlage ist das ganze zu heiß,sie tritt in Streik.

Beim ICE lassen sich die Fenster bekanntlich nur mit kleinen Nothämmerchen öffnen.Es wird ungewöhnlich still im Zug, selbst die Säuglinge verstummen, die Gesichter röten sich beständig, Wasser läuft über die Köpfe der Mitreisenden, alle sehen plötzlich frisch geduscht aus, nur seltsam erschöpft -kein Personal mehr zu sehen, keine Durchsagen… thank you for travelling with deutsche Bahn!

well… ein außerplanmäßiger, undeutlicher Halt in Offenburg war unsere Rettung!

Irgendwann dann ein Bett in der Schweiz, allerbeste Gastfreundschaft und dieser Ausblick.

Eine Nacht mit kühlem Wind und frischen Träumen.

Es folgen zwei Tage unter den Linden mit fünf wunderbaren Frauen

Was haben uns diese Bäume allerbeste, frische, schweizer Schatten beschehrt!

Lindenfrische, und an seinen Wurzeln noch ein kleiner Schatz gefunden für meinen münzensammelnden Sohn

Auch hier wurden wir von einer Fachkraft beobachtet

Ich liebe dieses spezielle Wesen, entstanden unter Amandines Nadel, die den Kurs unter den Linden organisiert und liebevoll betreut hat.Solltet ihr in Neuchatel sein und ein Wickelkind haben, schaut vorbei in ihrem Laden,wickeln kann richtig Spaß machen!

Fünf neue Wesen entstehen

doch diesmal sind wir Unter den Linden und nicht beim FKK – also bleiben sie nicht körperlos

Ich bin mit der Erwartung in die Schweiz gereist, meinen ersten englischen Puppenkurs zu geben, letztendlich war es ein babelscher Kurs, es herrschte ein wunderbares Sprachengewirr, und ganz so, als gefiel das den Puppen besonders gut, sind vier Puppen entstanden, die in mir eine Abendteuerpuppenreiselust geweckt haben. Seid einiger Zeit habe ich aufgehört Customorders zu machen, oder Kurse,denn zu wissen so und so viele Kurse und Puppen müssen bis dann und dann gemacht sein, das hat mich verdrießlich gestimmt und mir die Freude an den Puppen genommen, aber diese fünf Frauen mit ihren fünf Puppen haben etwas in mir aufgeweckt und das Reisefieber entfacht, vielleicht gibt es in Zukunft mehr Kurse an ungewöhnlichen Orten mit wildem Sprachengewirr…

Bald geht es in den Süden, doch zuvor ging es noch in einen wunderschönen, verwunschenen Garten mitten in Berlin

Hier habe ich mich, frisch dem Nachtzug entstiegen mit Maria und Anita getroffen, Julia  fehlte diesmal , dafür gab es einen anderen Gast, um unsere 8Hände komplett zu machen

wunderbares Brot, Obst aus Anitas neuer Heimat

und sowieso viel zu viel zu besprechen, und auch hier wieder zwei vom Fach

So gut unsere regelmäßigen Treffen und es hätte kein würdigeres Einlaufen ins Ziel geben können nach einem solchen Puppenmarathon, als direkt den 8Händen entgegen!

Dieses Wesen sucht noch ein zuhause, für 140€ könnt ihr sie zu euch holen, sie hat sicherlich einiges aus dem Nähkästchen zu plaudern, denn sie war dabei!

Ich wünsche Euch einen wunderbaren Sommer, Unter den Linden, FKK, im Bikini oder wo immer Euch der Sommer hintreibt. Mich wird er an die Ostsee ziehen, in die Uckermark, zum Patti Smith Konzert nach Dresden, zu meinen alten Schulkameraden ( schon 20 Jahre nicht mehr gesehen!)nach Hessen und dann nach Kroatien und bestimmt auch in den ein oder anderen Überraschungsmoment -

Ich verabschiede mich von Euch bis August sollte ich mich nicht ganz überraschend vielleicht doch schon vorher hier wieder melden

herzlich

Laura

« Ältere Einträge