Juni 2009

ist ein kleines Püppchen fertig geworden, sie ist ganze 14 cm groß ,die Puppe- Johanna ist eines meiner drei Patenkinder und schon um einiges größer, doch wie groß genau weiß ich nicht ,denn sie wohnt in Brüssel und ich sehe sie einmal im Jahr. Am Dienstag ist es wieder soweit und ich bin schon arg gespannt.
Es spukt, auf meiner Seite geht ein Geist um, Fotos verschwinden und ewig dieser 1. Januar 1970. – Aber was soll man auch anderes tun bei diesem "Sommer"-Wetter!!

Oskar

Oskar, ich mußte jetzt unbedingt nach langer Zeit mal wieder einen Jungen nähen, er ist ca 30cm groß und in pflanzengefärbtes Strickwerk verpackt- vielleicht wirds ja doch noch mal Sommer werden dieses Jahr!
Ich hänge ein wenig fest im Jahre 1970, eigentlich ist heute der 22.6.2009 und mein Mann ist für eine Woche zurückgekommen, ein Festtag . Mit Gold,Diamanten, Rubin, Plastik, Plastik und Plastik und einer großen Narbe am Hals ist er zurückgekommen- hat er sich bei einer abendlichen Mopedfahrt zugezogen, da war ein Seil gespannt vor dem Parkplatz und es war sehr, sehr dunkel….. Und zwei Kindermopedhelme mit verspiegelten Brillen waren auch noch im Gepäck, und ein kleiner Kasettenrekorder (ich gebe ihm drei Tage, dann ist er entgültig unreperabel!), und natürlich Kassetten mit Vietnamesischer Popmusik, da war dann ein großes Fest in der Kinderstube. Beim Abendbrot, nachdem das zehnte Glas Wasser über dem Tisch sich ergoß ,folgte ein , von mir schon lange vermißtes, väterliches Donnerwetter, betroffenes Schweigen bei den Kindern und von mir ein Lachanfall . 
Der reinste kulturelle Frontalauffahrunfall war das heute.
Getrost kann ich heute schlafen gehen ,bin ich doch für eine Woche befreit von der Donnerwettertätigkeit, seid ein paar Tagen frage ich mich, wie ist es der Menschheit gelungen so viele Männer großzuziehen, und es sind ja auch teilweise sehr gute Exemplare darunter, meine Jungs gehen mit einer solchen Willenskraft und Bewegungsenergie durch die Tage, dass ich immer öfter nur noch dastehe mir der Mund offen steht und ich selbst zum Kopfschütteln nicht mehr tauge.
Ich sollte sie an ein Stromkraftwerk verkaufen, ganz Europa hätte für den rest des Jahrhunderts kein Energieproblem mehr.
Was mache ich wenn die beiden 12 sind und 14 und 18!!!!!?????!!!!!
Aber das Wort Langeweile habe ich aus ihren Mündern noch nie gehört, und auch ich habe vergessen was das ist.
eine ruhige ,laue Sommernacht wünsche ich
Luka wollte unbedingt ,das seine beiden Puppen auch mit aufs Foto kommen und hat sie schnell ins Bild befördert!

OH NEIN!

jetzt hatte ich diesen wunderbaren, einmaligen Text geschrieben- ein falscher Knopf und weg war er!!!!! Darum jetzt im Schnelldurchlauf:
Jola ist fertig und ganze 46 cm groß, Ihr könnt sie direkt bei mir ,oder in meinem Dawandashop erwerben.
Jeden Morgen habe ich ein Meeting mit meinen beiden Kolleginnen, vielleicht wissen sie nichts davon, aber ich freu mich immer darauf, kurz bei ihnen zu "sitzen" klick :http://www.mariengold.net und dann klickhttp://www.puppenliesl.de. Ganz wunderschöne, ganz unterschiedliche Puppen machen sie. Die Puppenliesel ist schon eine richtige Puppenkoryphäe und seid Jahren damit beschäftigt Kinder mit Ihren wunderschönen zarten Wesen glücklich zu machen. Mit Maria treffe ich mich auch manchmal ganz real, dann besprechen wir neue Armannähtechniken und überlegen uns , ob wir eine Tages wohl nur von unserem Puppenberuf leben können, lesen Käthe Kruse, und sagen dann, JA ES GEHT! Und wunderschön eigene Worte finden die beiden Puppenkolleginnen auch immer in Ihren Blogs, es lohnt sich dort mal vorbeizu schauen.
Und wer Urlaub machen möchte ,der sollte unbedingt mal hier vorbeischauenhttp://www.oberbronn.de.
Von Emil nix neues er fährt!
 Ich wünsche einen schönen Tag
UND WENNS DOCH ENDLICH SOMMER WÄR !!!!
Nachtrag: ich weiß nicht warum ich letztens aus 1970 geschrieben habe, da gabs mich ja noch gar nicht, ich hoffe mich wieder im Jahre 2009 zu befinden.Wunder der Technik!

Zora hat mit ihrer Schwester glücklich die Rübenburg erreicht, und bald wird noch ein weiteres Puppenkind gen Rübenburg aufbrechen. Und dann ist da noch Emil, mein neuer Lebensgefährte, ein 14 Jahre alter Clio, sozusagen als Ersatz für meinen Mann, der sich zwei Monate in Vietnam und China befindet, beruflich und neuerdings mit einem Moped liiert.  Emil sorgt für lange Wochenenden und Kontakt zur einheimischen Bevölkerung.Erst will er nicht mehr starten in Prenzlau, viel freundliche Uckermärker haben uns geholfen – und dieses Wochenende sorgt er für einen vierstündigen Wiesenaufenthalt im Nirgendwo. Meine Jungs und ich ,eine Flasche Wasser und viel Hunger und eben der stehende Clio, der Emil ,der keine Wiesenblumensträuße mag, aber was komme ich dumme Städterin auch auf die Idee mit meinem Auto in eine Wiese zu fahren um Blumen zu pflücken, wohl ein romantischer Wahn in Erinnerung an meine Landjugend hat mich da ergriffen.
Morgen hole ich Emil wieder ab aus der Werkstatt, jetzt mit neuem Anlasser.
Bald werde ich wohl nur noch über Autos, insbesondere über Emil schreiben, sollten meine Puppen mit der Zeit auffällig viereckige Augen bekommen, und gar mit Auspuff ausgestattet sein, dann ist der Emil schuld, meine neue große Liebe , die nie anspringt.

in diesem Sinne wünsche ich eine super bleifreie , oder wenigstens benzinige
gute Nacht