August 2009

Zurück

Zurück aus Sommer, Sonne, Meer, Magendarmvirus, Schnupfen, Streiten, Schwitzen und wieder Versöhnen.
Zurück in Berlin.
Das war ein Sommer!!!!!!!  Und trotz allem ist es mir gelungen zwei Puppen zu nähen, zwei große (ca 47cm) kräftige Mädels. Das eine hat noch nicht all seine Kleider und auch ein Name fehlt im noch, das andere Mädel heißt Chiara, nach meiner 9jährigen Nichte von der kroatischen Seite her, sie hat eine Stunde lang damit zugebracht die Puppenhaare zu schneiden und sie mir angereicht, damit ich sie einknüpfen kann, bei 40° im Schatten, eine sehr geduldige Helferin.
Chiara, die Puppe, ist für 130 € bei mir direkt , oder über meinen Dawandashop erhältlich, das andere Puppenkind bleibt noch ein bisschen bei mir, es gibt noch viele Fäden an ihrem Kleid zu vernähen und eine Hose braucht sie auch noch.
Wie oft habe ich all die Geschichten dieses Sommers in Gedanken aufgeschrieben, was wir nicht alles erlebt haben, vor allem meine Jungs haben mich mal wieder täglich zur Verzweiflung und zum Lachen gebracht. Der eine kann schon fast schwimmen, nur bleibt der Kopf nicht über Wasser, kroatische Flüche ( die ich hier nicht wiedergeben möchte! da wird nicht Gott und nix ausgelassen!!!) beherrschen sie jetzt beide , auch hat mein Fastschwimmer jetzt eine Triangel in der Backe, der kleine wars, mit meiner großen Schneiderschere!….
Dann gab es die wunderbaren schweigenden Autofahrten, in denen sich alle Hitze und Streit endlich entlud in Lachen und Erleichterung. Schon lange habe ich nicht mehr so gut geschrien und gestritten wie diesen Sommer – Anlaß war meist das Thema Heimreise- viermal haben wir versucht abzureisen, einmal sind wir sogar 70Kilometer weit gekommen .Alles inklusive Kinder endlich im Auto, alle 5Minuten gähnt mein Mann ganz demonstrativ, ich überhöre es ganz demonstrativ, bei der Tankstelle ,da ich doch micht all zu stur stelle gibts dann doch ein kleines Gespräch: er:"ich bin zu müde zum Fahren!"
Ich, flötend:kein Problem, ich fahre!" 
gesagt ,getan, ich hinters Steuer unserer Familienkutsche,die ist nicht so handlich wie mein Emil, eher ein Lokomotive wie die Emma von Jim Knopf, bevor ich von der Tankstelle war, habe ich sie fünfmal abgewürgt, aber ich war frohen Mutes und mein Mann still also fuhr ich so gut es ging weiter. Bei den Mautstellen mußte ich aus dem Fenster klettern , um zu zahlen, aber mein Mann schwieg, die ganzen 70 Kilometer hat er nur einmal etwas gesagt : schalten! hab ich dann auch braf gemacht.
Dieser Heimreise versuch endete dann mit in Einsicht, wir haben uns beide unsere Rachefantasien gestanden, sie waren sich erstaunlich ähnlich, wir konnten lachen ,frohen Mutes umdrehen und noch ein paar Tage Urlaub machen. Und noch mal packen noch mal streiten, noch mal dann doch bleiben, auspacken wieder versöhnen. Als wir dann wirklich abreisten waren ir so gut mit einander, das wir schnell müde wurden und uns vornahmen das nächste mal nur zerstritten zu fahren, denn Streit macht wach!
Seitenweise könnte ich Urlaubsgeschichten erzählein, allein über all das bratende nackte, dicke Fleisch am Strand und wie ich selbst bald alle Scham verlor und in meinem Bikini über die Promenade schlenderte ,um Chips zu kaufen. Aber was ist ein Bikini schon anderes als eine Unterhose und BH?!  Hordenweise anständige Menschen die in Unterwäsche ,schwabbelnd, wallend, wankend über die Promenade schreiten, ganz so als wären sie bekleidet.Unschlagbar was für Formen der menschliche Körper annehmen kann , und doch ein menschlicher Körper bleibt.
Jetzt Schluß mit Urlaubsüberlegungen, hier meine beiden neuen Puppenkinder
Eines muß ich aber noch berichten, die erste echte kroatische Waldorfpuppe unter meiner Anleitung ist entstanden.
Mit dem hauseigenen Moped, dem guten alten Thomos bin ich durchs Dorf gedüst und habe meinen Puppenvirus verteilt, eine ganz fleißige Schülerin hatte ich, Jadranka, ich bin mächtig stolz auf das Puppenkind das sie zwischen Magendarmvirus und Velika Gospa (dazu später mehr!) unter meiner Anleitung genäht hat, ich zeig Euch ein Foto von ihr.
Und noch eines von mir und meinem treuen Puppenthomos, der mich durchs Dorf fuhr.
Bis bald gehabt Euch wohl
Laura

Diesmal werde ich meinen Sinn für Pausen nicht ganz soweit ausreizen und mich schneller wieder zu Wort melden