März 2010

Ein gemischter Frühlingsgruß mit Sonne und Regen und jetzt endlich fast sauberen Straßen möcht ich all meinen Lesern senden. Ein frohes Lebenszeichen aus der Pause, die nicht wirklich eine Pause, lediglich eine Puppenpause ist.
Meine Hand will nicht arbeiten, also soll sie ruhen. An einer Auftragspuppe arbeite ich noch, doch kann ich immer nur ein klein wenig machen und dann wieder Pause auch habe ich zwei Schlamperle in den letzten Wochen zustande gebracht- eines wir das erste Mädchen nach drei Buben willkommen heißen und das andere ist noch in meinem Dawandashop und wartet auf eine Puppenmutter.
Gerade sind sie mir ganz fern meine Puppenkinder und ich bin in meine andere Welt untergetaucht und bin fleißig am Schauspiel trainieren, wieder aufwecken was Jahre lang im Dornröschenschlaf lag , abgesehen von den sporadischen Weckversuchen mangelhafter Prinzen.
Aber am 18.April werde ich wieder einen Ausflug in meine Puppenwelt unternehmen , ein neuer Puppenkurs startet, diesmal nähen wir Babypuppen oder wahlweise auch 35cm große Anziehpuppen, es ist noch reichlich Platz im Kurs, wer Puppennähdrang verspührt-anmelden.
Mit Plänen bin ich immer recht vorsichtig, da es meist anders kommt als erwartet, aber zwei meiner Pläne will ich hier ganz vorsichtig andeuten:
1. Ich beabsichtige eine Anleitung meiner Puppen zu fertigen, da ich selbst wohl auch in Zukunft nicht viel werde werkeln können, ich aber will das sie weitergenäht werden, das mein Schnitt an dem ich viel herumgetüfftelt habe und auf den ich jetzt sehr stolz bin ( ja…ich weiß die Sache mit dem Eigenlob-aber manchmal ist es wirklich angebracht) in Gebrauch bleibt.
2. Ich beabsichtige  unsere Wiederbelebung der Freunde des Alltags endlich wieder an die Öffentlichkeit zu bringen. Vielleicht als Lesung, vielleicht als Blog….
Die Freunde des Alltags gründeten sich 2003 und beschäftigen sich seid dem in brieflicher Form mit …ja- mit dem Alltag…….bald mehr
Eure Laura

Pause

Eine Bibelzyste gemahnt mich zur Ruhe. Eine stolzes Zeugnis allzu großen Händerührens prangt nun auf meinem Handrücken, mit dem wunderbaren Namen Bibelzyste (früher nahm man einfach eine schwere Bibel schmetterte sie auf die Zyste ,welche dann zerplatzte und sich aber schnell wieder nachbildete)- heute gibt es andere Methoden. -Ich sehe es als Pausenzeichen. Also wird es hier sehr ruhig werden.Ab und an vielleicht ein paar Worte , und selten hin und wieder eine Puppe, aber eben langsamer, sehr viel langsamer.
Filippa in erster Frühlingssonne