September 2011

Bub mit Bär

…begibt sich nach Bonn
und ein paar neue Puppenkleider gibt es bei Dawanda  http://de.dawanda.com/shop/1000Rehe der  rätselhaften Fotoqualität wird nachgegangen
herzlich
Laura

Nachruf

In der Schliemannstraße wohnte ein Schnitzer, jetzt ist er tot.

Er schnitzte Engel,Störche,Libellen,Vögel, Maria, Joseph,Jesuskind,Adam und Eva.

Vor seiner Werkstatt steht eine rieseige Eule und unter der Eule saß der Schnitzer und schnitzte all die holzlebendigen Wesen, immer ein Häuflein Späne zu seinen Füßen.

Er grüßte alle Kinder als wären sie kleine Engel, direkt ihm vor die Füße gefallen.
Dabei machte er keinen Unterschied ,ob er die Kinder kannte ,oder nicht, allein die Tatsache das es Kinder waren schien ihn glücklich zu machen.

Ich kannte den Schnitzer nicht, ich wußte nur das er da sitzt und schnitzt und meine Kinder grüßt und auch ich habe ihm „ Guten Morgen „ gesagt und er hat mir „Guten Morgen“ gesagt.

Jetzt weiß ich das er Ecki hieß, auf den vielen Aschiedsbriefen  an seinem Laden steht es.

Jetzt weiß ich auch ,das er der Straße fehlt, das er die Straße war, die Schliemannstraße, zumindest der vordere Teil, bevor sie vom Helmholtzplatz unterbrochen wird.
Die Schliemannstraße sollte jetzt umbenannt werden in ” Ecki Schnitzer Straße”.

Der Schnitzer hat die Straße zu etwas Lebendigem gemacht, etwas ganz eigenem, jenseits von alteingesessen und zugezogen, von Schwaben und Berlinern.

 Dann standen eines Tages vor seinem Schaufenster, die Rolläden  waren heruntergelassen, Blumen und Kerzen und Briefe und Bilder und jeden Tag werden es mehr.

Und ich bin ganz überrascht, wie traurig es mich stimmt, dass der Schnitzer nicht mehr da ist, der ja nur eine Grußbekanntschaft war.

Einen kleinen hölzernen Engel habe ich von Ecki dem Schnitzer, ich bekam ihn zur Geburt einer meiner Söhne, und ich muß sagen er war ein ausgezeichneter Geburtshelfer.
Später ist ihm ein Flügel abgebrochen, ich wollte ihn kleben.
Jetzt finde ich ihn nicht mehr, den Flügel nicht, und auch nicht den Engel.