Juni 2012

Magdeburg – Magdeburg hat uns einige Geschichten geschenkt. Wir dachten ja es würde anders kommen, wir wollten Magdeburg eine Geschichte bringen, unseren Problembär.

Probleme gab es dann auch genug, aber von Vorne.

Wir waren eingeladen nach Magdeburg zu Romantik 2.0,wie es zu dieser Einladung kam,wir wissen es bis heute nicht,erfreuen wir uns doch daran ein noch ungeborgener Theaterschatz zu sein, ein ganz geheimer Geheimtip.

Eine reibungslose Autofahrt führte uns dann an diese Pforte

dieses Fenster

im Büro des Festivals war es dann sehr dunkel und auf die Frage,ob das denn auch wirklich das Büro sei folgte erst einmal schweigen und dann eine orakelnde Antwort: “kommt drauf an!”

Wir sehen uns an und erklären dann, dass wir hier spielen, heute um 14Uhr.

Auch das Büro sieht sich an und antwortet dann:” das kommt jetzt ganz ungelegen!”.Ein bisschen Schweigen macht sich im Raum breit,ein wenig Ratlosigkeit und draußen beginnt es zu nieseln.

Das Büro erklärt sich:”wir haben gestern ganz lange gefeiert, es wurde eingebrochen und ein Mensch ist durch die Decke gefallen,wo wollt ihr denn jetzt spielen?”

wir:”?”

das Büro:”könnt ihr vielleicht draußen spielen?”

wir:”draußen regnet es!”

wir schlagen dem Büro vor, gemeinsam den vorgesehenen Raum,den Wintergarten doch mal zu besichtigen.

Eindeutige Feierspuren, auch in der Luft liegt noch das Bier von vergangener Nacht.

wir gehen Mittag essen, das Büro verspricht aufzuräumen und sich um Bestuhlung zu kümmern, nur durchwischen, das würde wohl nicht mehr gehen.

Um 13Uhr wischt ein schwer Verfeierter sanft eine Tischecke und wendet sich dann wieder seiner Kaffeetasse zu, um 13 30 fehlen schon ein paar Bierflaschen, und wir beschließen dem Büro mitzuteilen nicht zu spielen, denn an Wunder glauben wir an diesem Tage nicht,in einer halben Stunde die Bühne freiräumen, die Bühne aufbauen, Stühle aufstellen und Publikum herbeizaubern ,dazu wurde sichtlich zu lange gefeiert vergangene Nacht.

Das Büro ist immer noch langsam, doch voller Verständnis für unsere Entscheidung,das Büro entschuldigt sich, verspricht uns Gage und Fahrtkosten und läßt uns dann erst mal wieder im Regen stehen.

Das Büro zieht sich ein Hasenkostüm an und trinkt ein Bier.

wir sitzen und warten und sehen.

Das Büro im Hasenkostüm sucht den Bauschlüssel ,um an das Geld zu kommen,wir sollen uns doch einen Kaffee und eine Waffel nehmen.Auch auf die müssen wir lange warten, denn gerade fehlt der Strom.

Wir sitzen und warten und schauen und wundern uns sind wütend und lachen und dann endlich nach langer ,langer Zeit kommt wieder der Hase,der eigentlich das Büro ist, wir unterschreiben Verträge,bekommen Geld und fahren weg zum nächsten Kaffee im Theater an der Angel.

hier hat Ecki,die andere Hälfte vom “wir” so manchen Geschichten reichen Sommer spielend verbracht.

Wieder in Berlin ist aus dem Nieseln ein Wasserfall geworden und ich weiß jetzt Magdeburg ist eine Reise wert und die Dinge kommen immer ganz anders , und damit verabschiede ich mich für einige Wochen in den Sommer, nach Kroatien und Tunesien, es sei denn, die Dinge kommen ganz anders….

Ich wünsche Euch einen

Sommer, feiert wie die Magdeburger Bürohasen trinkt nicht ganz so viel Kaffee wie ich seiner Zeit in Magdeburg und seid geduldig mit dem Regen!

von Herzen mit einem Fuß bereits im Süden

Laura

Noch mehr

Wurzelkinder

herzlich

Laura

noch ein paar wenige Tage,dann geht es in den Süden, in den Sommer,bis dahin ist noch einiges zu tun.

Auch habe ich noch ein paar Puppenkleider für Euch genäht, doch ist unser Internet momentan ein Zufallsglück und entsetzlich langsam, so dass es erst im Herbst neue Kleider gibt, außer für Delphine, sie wartet schon so lange.

herzliche

Laura

 

wir spielen ihn wieder,diesen Sonntag,den 24.6. beim Festival Romantik 2.0.Und ich freue mich sehr,lief doch die letzte Vorstellung sehr gut,ganz anders als die zuvor…

Die Schulferien haben begonnen und das Wort des Tages ist “Langeweile”! Ich weiß nicht wo mir der Kopf steht,Kinder, Theater,Puppen – so daß ich gerade befürchte mich irgendwann doch für einen Beruf entscheiden zu müssen…ich bin ja ein langsamer Mensch und so ist mir wohl der gestrige Regen ins heutige Gemüt gekrochen- möge mir der heutige Sonnenschein ins morgige Gemüt kriechen…und jetzt krieche ich noch ein mal in den Text für Sonntag.

Habt ein gutes Wochenende,bis Sonntag in Magdeburg,

das Festival findet in einem stillgelegten Krankenhaus statt und Flohmarkt soll es geben rings um…

Laura

es ist wieder soweit, am Samstag den 16.6.2012 gehts wieder auf die Bühne mit dem Bären.

Für alle ,die kein Fußball mögen und schon immer lieber ins Theater gingen, um 20Uhr geht es los.

Plätze haben wir 20,darum gerne vorbestellen unter Theater am Schlachthof oder direkt bei mir.

Ein Nieser und seine Folgen…

auf der Flucht vor schlechten Manieren

traurige Trompete

…und am Ende – Liebeserklärung!

Am 24.6.2012 geht es mit dem Problembär nach Magdeburg auf Gastspiel,wer kommt vorbei?

herzlich unproblematisch

Laura

einen kleinen Rückblick auf unser süddeutschkroatisches Wochenende möchte ich Euch noch geben. Eigentlich soll es hier ja um Puppen gehen,doch überwiegt gewaltig mittlerweile der Teil ,der erklärt warum es gerade mal wieder nicht um Puppen gehen kann… in meinem Kopf da drängen sich aber schon wieder viele,viele Puppenentwürfe.

Das Wochenende verlief ganz wunderbar. Ein Familienfest ohne Streit und ohne Langeweile,was wohl zum größten Teil der Organisation meiner Schwägerin zu verdanken ist.

Ich mag ja keine Fahnen und schon gar nicht  Länderfahnen, egal welcher Nationalität.Kroatische Hochzeit ohne Fahne ist wie eine Hochzeit ohne Pfarrer anders die Konfirmation,die Stärkung, da ersetzen die Trachten die Fahnen, und Trachten liebe ich ja sehr,ich konnte gar nicht aufhören Fotos zu schießen

beim Schuhwerk hält man sich aber doch an die allerneueste Mode

da mein Kroatisch für die Worte des Bischofs nicht reichte, hielt ich mich an Trachten Schuhe und eine sehr beherzte Nonne.

Eine Nonne mit Glockenstimme, sie stand ganz vorne und hatte alles im Griff,ein kleiner Junge der herumnörgelte und nicht auf seine Mutter hören wollte,den setzte sie einfach auf die Stufen eines Nebenaltars,lächelte ihn an und er war still,saß und konnte selbst nicht verstehen warum er plötzlich so brav war. Einer Mutter nahm sie die Jacke von den Schultern,weil ihre junge Tochter mit bloßen Schultern in der Kirche stand,und legte die Jacke der Tochter um die Schultern, worauf die Mutter nun mit nackten Schultern dastand… Halleluia,besser die Mutter als die Tochter dachte sich die Nonne und wir alle hießen es für gut.Ich mußte sie die ganze Zeit beobachten, wie sie da stand mit ihrer Überzeugung,ihrer Klarheit ,ihrem großen Herz und dieser ungewöhnlich schönen Stimme

zu späterer Stunde

und zu noch späterer Stunde fand ich mich im dunkeln auf Tübingens Straßen wieder, auf Beutefahrt mit einer Oberstudienrätin.Auf vier Rädern fuhren wir,der Sohn hatte uns es sehr ans Herz gelegt,wir wollten zweirädrig los mit Helm und es wäre gegangen,der Schreibtisch den wir fanden hatte Rollen,wir hätten ihn ja hinter unserem Roller herrollen lassen können…

“Oberstudienrätin mit Roller und Rollschreibtisch erwischt,nachts auf Tübingens Straßen!”das hätte eine prächtige Schlagzeile ergeben.

Aber ich habe mich mit meiner neuen Jagdgenossin schon verabredet,wenn ich wieder in Tübingen bin,dann ziehen wir wieder los,nachts auf dem Roller um zu finden was so auf der Straße steht.

ich grüße Euch schwarz weiß von grüner Wiese,

habt eine gute Woche

Laura

P.S. dies mußte ich heute entdecken,als ich die Gardienen im Kinderfenster öffnete, hatten sie nach draußen gebracht,heimlich zu ganz später Stunde

die Tochter meiner wunderbaren Graphikerin, die meinen Computer mit ihrem Wissen schon vor manch einer Trümmer Attacke bewahrt hat

Frida liebt Taschen,und darum hat ihre Puppe gleich drei davon um den Hals hängen.

Fridas Oma überraschte mich vor einiger Zeit mit ganz wunderbaren Spitzen und Stickschätzen,einen davon habe ich als Haube verarbeitet

Carla, die große Schwester von Frida hatte eine Zeit,vielleicht drei Jahre war sie alt,da mußten all ihre Leibwäsche schleifchen haben,so habe ich auch Fridas Puppe ein Schleifchen an ihren Unter-Sommer-undBadeanzug genäht

Fridas aktuelle Lieblingsfrisur

herzlich

Laura

dessen Name noch nicht veraten sei,hier ist es

Eine wurzelgute Woche Euch

Laura

Mein Rauhnächtefoto für Juni

ich erinnere mich noch genau an den Tag, es war der erste Januar und ich habe mich allein in klarer Luft auf Wanderschaft begeben. Oben wartete bei Sonnenuntergang die Kapelle auf mich. Klarheit und Stille bleibt mir in Erinnerung und die heilende Wirkung des Gehens,ein Fuß vor den anderen und die Gedanken gehen ihren eigenen Weg und irgendwann bleiben auch sie stehen und genießen die Stille.

Gar nicht still scheint der Juni für mich zu werden, wurzelig kündigt er sich an – bald mehr dazu- erst wartet noch Fridas Puppe ganz geduldig auf meinem Arbeitstisch auf Kleider.

Das Wochenende verbringen wir in Tübingen bei der Firmung unseres Neffen, wir freuen uns schon alle sehr und bügeln Hemden.

da wurzelt es aber auch gründlich auf diesem Bild auch am 1.Januar aufgenommen, da scheint ja wirklich eine kleine Propheterie in meinen Rauhnächte Fotos zu liegen…

Ein wurzelstilles Wochenende, ganz klar wünsche ich Euch

Laura