August 2012

In den letzten beiden Tagen bin ich hin und her gehüpft zwischen all meinen Arbeitsbereichen wie ein Rumpelstilzchen.

Körper nähen,Schnitt aufschreiben, Ideen im Kopf sortieren,Termine aufschreiben, Körper nähen,häkeln,Schränke aussortieren,Text lernen, Schnitt weiter, Ideen,Ideen,mails beantworten,Schnitt,Ideen…

ein ganz normaler 1000Rehe Alltag, und das dabei dann doch etwas zu seinem Ende findet ist ein kleines Wunder.

Schnitt und Anleitung für die Spielschürze sind fertig und für 7€ in meinem Dawanda oder etsyshop erhältlich.

Die Schürze ist aus einem uralten Blümchenstoff, die Rückseite schmückt sich mit Punkten und den Schmetterling habe ich meiner Nachbarin zu verdanken. Sie bringt mir immer Schätze mit, wenn sie bei ihren Eltern ist, diesmal hat sie einen ganz besonderen Glücksgriff gemacht.

Eine ganze Kiste voll alter Aufbügelbilder!

und noch mehr Schürzenbilder

und das erste aufgenähte Label – noch etwas unbeholfen

mit einem meiner kreativen Vorauswahlshaufen grüße ich Euch ganz herzlich

Laura

 

Von einer Kollegin erhielt ich gestern folgende Information, vielleicht wird sie die ein oder andere Person unter meinen Lesern glücklich machen:

KIndergartenplatz

Mädchen

Jahrgang 2006/2007

Für unseren waldorforientierten,altersgemischten Elterninitiativkindergarten mit 18 Kindern und einem netten Team drei Erziehern und einer Praktikantin, einem geheimen Gärtchen und einer schönen familiären Atmosphäre,dazu 1x die Woche Tanzen und 1x die Woche Eurythmie.Wir freuen uns auf Euch!

Kontakt

Kindergarten Secret Garden

Saarbrückerstr.15, 10405 Berlin

TEl.:0176- 100 470 89 ( Julia)

herzlicher Gruß

Laura

Schon über eine Woche ist jetzt auch mein “kleiner” in der Schule und er erweist sich als ein um höchste Professionalität bemühter Schüler.

” Wie war es in der Schule?” – ” toll!”  - und keine Tränen.

Ganz anders als sein Bruder vor zwei Jahren, es war eine Woche lang so,als schickten wir ihn in den Krieg . Glücklicherweise ist aus dem Krieg jetzt auch Frieden geworden, und ich hoffe sehr, dass auch der jüngere Bruder bei seiner Friedensentscheidung bleibt und es nicht noch zu späten Tränen kommt.

Schulgabentisch – auch diesmal hat sich die Schulranzen Frage ganz von selbst gelöst. Bei einem Verwandten Besuch in Tübingen, entdeckte ich ganz oben im Regal diesen alten Schulranzen aus den 70er Jahren, geduldig hat er dort ausgeharrt und auf einen Träger gewartet,Moden überdauert,Jahrhundertgrenzen überschritten und jetzt da all seine Spielgefährten von damals aus den 70ern schon längst im Museum stehen darf er endlich mit Luka zur Schule gehen.

Der Verkäufer war etwas ratlos, als ich ihn nach dem Preis fragte, ein wenig verschämt, ein solches Stück überhaupt im Laden zu führen durfte ich ihn dann für 5€ mit nach Berlin nehmen.

Meinem Luka nacheifernd möchte ich mich jetzt auch ein bisschen mehr um Professionalität bemühen und habe mir Label für 1000Rehe machen lassen und Stempel.

Einen großen Dank an meine graphische Freundin Stefanie ohne deren Fähigkeiten ich schon längst verzweifelt wäre.

Demnächst wird also meine Post an Euch einen Absenderstempel tragen und die Puppenkleider ein Label zieren.

Eine gute, späte Sommerwoche Euch

Laura

alle fünf sind in meinem etsyshop erhältlich

genießt das sonnige Wochenende!

Laura

…eine Erkältung hält mich im Bett, doch möcht ich wenigstens mit den Fotos aus Tunesien schnell grüßen, und auch die fünf Puppen müssen sich noch ein wenig gedulden, wegen der laufenden Nase.

Ferienfüße

Jasminstrauß.Plastiktüten und Jasminduft,ständige tunesische Begleiter


Märkte,Menschenmassen

Katzen

Kräuter

Gassen

Quallen

Getränke

und herzliche HitzeGrüße

und schnell wieder ins Bett

Nase putzen

Laura

DSC_0021

…und dazwischen und drüber und drunter so viele Erlebnisse, Geschichten, Bilder,Bilder,Bilder, daß ich wohl bis zum nächsten Sommer jeden Tag schreiben könnte über diese vier Wochen außerhalb der Zeit.

Mit jedem Tag bin ich ein wenig mehr aus der Zeit, hinein in die Hitze gerutscht, ins Jetzt. Sechs Wochen mit den Kindern Tag und Nacht durch Aufregung und Langeweile, Spiel und Streit und jetzt steht der Alltag mit einem Fuß schon wieder an meinem Arbeitsplatz – noch bin ich viel zu langsam um wirklich zu starten, auch habe ich noch eine Woche lang einen ganz erwartungsgeladenen fast Erstklässler an meiner Seite, aber mit dem Schulstart meines Jüngsten wird auch meine Nähmaschine aus ihrer Kroatischen Sommerfrische zurückkehren und ich kann loslegen! Fünf Puppen die ich in Kroatien genäht habe warten auf Kleider und auf einen Platz in einem meiner Läden, also ganz bald gibt es fünf Puppen die noch kein zuhause haben.

Hier einige der vielen Bilder

Johanniskraut,am Wegesrand bei einem unserer Ausflüge hinaus aus dem Dorf.Hinein nach Bosnien Eine Ranch sollte es dort geben, mit Pferden zum reiten für die Kinder ein Restaurant und einen kühlen Bergsee, wo es nun wirklich lag,dieses Paradies wußte keiner so recht,aber wir fuhren einfach mal los ” kühler Bergsee”, das klang einfach zu verlockend…

gelandet sind wir in einem Skigebiet, einen See gab es erst einmal nicht, aber Wind, der die Sonne ein wenig milderte

im Winter liegt der Schnee hier zwei Meter hoch und dann ist das Essen,daß ich mir bestellte sicherlich eine Wohltat,doch im Sommer,da konnte ich nur nippen an den zwei Familien Schüsseln mit Polenta und Joghurt

mit einem freundlichen Gruß auf deutsch,landeten zwei Salatschüsseln vor mir,ganz allein für mich bestimmt,daß die Portionen mir ein wenig groß erschienen wurde freundlich, ebenfalls auf deutsch ignoriert.

Polenta in der einen Schüssel. In der anderen Joghurt mit Salz,Pfeffer,Knoblauch und darüber zerlassene Butter- köstlich!

Ich sollte satt bleiben für die folgenden fünf Stunden auf Schotterpisten durch den Wald,kein Auto begegnete uns

nur eine Pilgerstätte und unser Glaube an den See, der ganz bestimmt gleich hinter der nächsten Kurve kommen mußte…

noch eine Kurve,noch eine,nur noch eine letzte und noch eine und dann, dann liegt er da strahlend und einladend

doch was wie Strand aussieht stellt sich beim Näherkommen als Staub und Schlamm heraus, kein Mensch badet in diesem See,er ist am sterben.

Einer fischt und die Kinder beginnen zu quengeln und wollen auch fischen und weil sie so geduldig waren gehen wir zum Staubschlammufer durch die Hitze und quengeln, aber ganz leise, die Kinder sollen es nicht hören, sie sollen noch ein bisschen hoffen dürfen auf die Fische die nicht anbeißen

gut war der See zu mir, mit all dem Polentabutterknoblauch in meinem Magen wär ich wohl untergegangen wie ein Stein.

So bin ich zurückgekommen ins Dorf in die Hitze und ein anderer Tag, ein anderer Ausflug hat dann endlich kühles Wasser gebracht ohne Polenta im Magen, mit weniger Staub und Schlamm.

Wasserfälle im Krka Nationalpark

über all das Wasser hat mich die Zeit wieder zu sich geholt, raus aus der Hitze, es ist Abend ich muß schlafen wünsche allen eine gute Nacht und werde vielleicht morgen berichten von Tunesien, der Jasminduft liegt mir noch immer in der Nase, fast wie die Polenta damals in meinem Magen.

Eure Laura

willkommen zurück in der Zeit