April 2013

Vom Schenken

Pina hat ein neues zu Hause gefunden, sie darf in den fürsorglichen Händen eines “geerbten” Jungen zum Leben erwachen, darüber freue ich mich sehr!

Erinnert ihr Euch noch an meine Facebookverlosung ? Sagenhafte 1500 Menschen haben diesen Beitrag gelesen, teilgenommen haben ca 150 und das Los ist dann nach Kanada gefallen, um ein kleines Mädchen glücklich zu machen, sie hat die Puppe nach ihrer Großmutter Alma, was meines Wissens, Seele bedeutet, benannt. Ich war ganz überrumpelt vom Glück dieses kleinen Mädchens und seiner Mutter, und – meinem eigenen Glück! Ja von allen Beteiligten war ich vielleicht am ende sogar die Glücklichste! Ganz beseelt war ich und wär am liebsten berufliche Puppenverschenkerin geworden.

Das mag jetzt ein wenig sehr inniglich klingen, für einen so öffentlichen Ort vielleicht etwas ungeeignet, ich war ganz beseelt vom Glück des Schenkens! Einem Menschen, den ich gar nicht kenne ,etwas zu geben, das er gar nicht erwartet, hat mir eine solche Freude entgegengebracht, die mich ein paar Tage durch das Leben hat schweben lassen, Danke!

Doch noch gehören die Puppen zu meinem Broterwerb, und ein solches Glück wie mir Alma beschert hat werde ich mir wohl nur sehr selten leisten können. Bald gibt es wieder eine Verlosung für 250 likes, etwas kleineres, keine Puppe diesmal, aber doch ein wenig Freude vielleicht für jemanden mir unbekanntes und mich selbst.

Hier ist Alma, in ihrer neuen kanadischen Heimat:

was für ein Traum dort zu leben, für mich als in die Stadt verpflanzte Landkreatur!

Alma mit ihrer Puppenmutter und Hundefreund

Ein Bad im See?!

Eine Woche voll Glück Euch!Ich werde mich diese Woche wohl nicht mehr melden, die Erstkommunion meines Sohnes steht an, ein mir noch unbekanntes Fest, doch fiebern wir schon alle darauf hin – und wie ihr Euch schon denken könnt,es wird wieder reichlich Familie dabei sein!

herzlich

Laura

Kaum die Nadeln aus den Nähten hat Pina schon eine besondere Leidenschaft entdeckt, die sie übrigens mit mir teilt – Veilchen!

Pina findet ihr in meinem etsy oder dawanda shop, die Veilchen gibt es bei mir im Hinterhof.

eine gute Woche Euch

Laura

Vor einigen tagen bemerkte mein ältester, er ist acht :

” Oh Mama, Du siehst aus wie eine Bürgermeisterin, wie Angela Merkel die Känzlerin!”

ich fühlte mich ziemlich schick, die Sonne schien und ich kramte Sachen aus dem Schrank, die schon lange kein Tageslicht mehr erblickt hatten. Leicht schockiert, ob dieser Bemerkung, fragte ich meinen Mann um Rat – in Kleidersachen ziehe ich ihn nie zu rate, ich war also wirklich schwer verunsichert- und dieser mein Mann sagte :” weißt Du was, wir gehen mal zusammen für Dich Kleider einkaufen!” -

Das ließ ich nicht auf mir sitzen, ich zog alleine los und alles was ich mitbrachte war ein Meter Stoff,mit neonprint! Ja man trägt wieder neon! Vor zehn Jahren,als ich einen kleinen Ausflug in die Modedesignwelt unternahm war neon gerade ganz angesagt und für all meine Nähte benutzte ich neongarn.

Der Stoff sollte wenigstens ein flottes Halstuch für mich werden, aber plötzlich dachte ich warum nicht ein Puppenkleid- also wurde schnell eine Puppe in meine Auftragsliste dazwischen geschoben,hier ist sie Pina!

zwischenzeitlich gingen meine Frühlingsgefühle mit mir durch,Pina hatte zweifarbige Haare zu zwei dicken Schnecken gewunden,das war mir dann doch zu gewagt,jetzt sieht sie so aus

ich finde das Neonkleid steht ihr ganz wunderbar !

Noch hat sie ein paar Stecknadeln im Po und unter den Armen, doch Montag könnt ihr sie in meinem etsy shop für 125€ kaufen,sie ist ca 35cm.

An meiner eigenen Garderobe werde ich noch arbeiten!!!

Habt ein Frühlingverrücktes Wochenende und laßt Euch vom Regen nicht betrüben – noch ein Kinderausspruch:

beim ersten Regen rief mein jüngerer Sohn überglücklich: ” Mama, Mama schau es regnet – endlich kein Schnee mehr!”

herzlich

Laura 

Endlich Sonne in Berlin!

Die Fenster stehen offen und hinein dringt fröhliches Presslufthammergedröhne ! Das ist Berlin, kaum ist der Schnee weg, werden die Straßen wieder aufgerissen ( im Herbst wurden sie nach zwei jährigen Bauarbeiten endlich wieder begehbar) !

Ganz früh am morgen lassen sich auch die Vögel kurz hören, und die Sonne, ich hatte ganz vergessen,dass sie auf meinen Arbeitstisch scheint…

Draußen heißt, es zurück in die Straße,möglichst tief hinein zu Rohren und Kabeln, bei mir heißt es zurück zu den Puppen runter von der Bühne, die ich wohl erst im Herbst wieder betreten werde. Aber noch sind keine Ferien im Theater am Schlachthof am Freitag kommt wieder der Kohlhaas auf die Bühne, mit Puppen und Pferden und ohne mich, aber unbedingt sehenswert.

Zurück bei Schere, Nadel und Stoffen habe ich heute endlich ein vor einer Ewigkeit bestelltes Puppenkleid für Kris genäht.

Euch einen sonnigen Start in die Woche

herzlich

Laura

Erkenntnis

Das Osterhochfest ist vorbei,doch noch immer befinden wir uns in den Osterwochen, und ich war kurz davor schon wieder Sterne an meine Fenster zu kleben und den Baumschmuck zu putzen. Im neunzehnten Jahrhundert soll es doch tatsächlich im August noch Schnee gegeben haben, hier in Deutschland… heute Sonne und zurück in die offizielle Arbeitswelt. Inoffiziell, habe ich ganz schön viel gearbeitet in den Ferien, Puppen weniger, aber in der Küche – und dort hatte ich auch meine Erkenntnis.

An Ostern ist wieder ein Großteil unserer großen Familie bei einer meiner Schwestern einmarschiert um dort die Feiertage zu verbringen. Und diese Menschen ( zwischen zwölf und zwanzig Personen waren wir) haben Hunger und müssen versorgt werden.So standen meine Schwägerin und ich “gemütlich” in der Küche von morgens bis abends und meine Schwester ist mit Putzeimer und Feudel durch das Haus gefegt, tagein,tagaus. Und dennoch, es gab immer mindestens eine Person die schrie “Hunger”, oder” was ist das für ein Dreck hier”. Und da plötzlich wußte ich warum in Bullerbü und all den anderen, wunderschönen Astrid Lindgren Geschichten die Erwachsenen fehlen und die Kinder so romantisch allein durchs Leben gehen – die Erwachsenen müssen versorgen,tagaus und tagein versorgen!

Der Versorgungstrupp mit Einheitsfrisur. Schneiden,kochen,waschen,putzen,würzen,schmecken,rühren.spühlen,wischen und wieder von vorne….

zu frühe Blüher, der Schnee kam jeden morgen verlässlich und kalt.

Produkte aus der Versorgungszentrale

und das Osterfeuer, auch das nicht zu klein,denn wir waren ja viele

vor dem Feuer,im letzten Licht wurden noch schnell ein paar Oblaten getauscht,der Tausch lief ein wenig anders, als wir es sonst kennen, denn nur eins der Kinder hatte Oblaten, was als Tauschobjekt akzeptiert wurde, ich weiß es nicht, wie gesagt, ich stand ja in der Versorgungszentrale.

Und eine Puppe wurde sogar noch fertig,die verspätete Geburtstagspuppe für meine Nichte

…so also kam ich zu meiner Ostererkenntnis !

Möge die Magnolie bald blühen, es endlich Frühling werden!

herzliche Grüße

Laura