April 2017

 

meine, also die Kinder, werden groß und älter, Puppen sind schon lange kein Thema mehr für sie, nur wenn ich ihnen erkläre das die Puppen eigentlich ihr nächstes Paar heiß begehrte Sneakers sind, dann wächst doch ein kleines, vorübergehendes Interesse – ich werde auch älter, und eher kleiner als größer, aber Puppen nähe ich noch immer mit Leidenschaft auch wenn es mich hin und wieder an andere Ufer spült, so habe ich doch noch nichts gefunden was mir die Freude, meinen Händen die Beruhigung bringt, wie es die Puppen können – aber – mit zäher Hartnäckigkeit knapse ich meinem Alltag regelmäßig ein Stündchen ab, um einen Besuch  im Werkraum meiner Freundin Doris Geiger machen zu können,um ihre Figuren, Schalen und Kacheln bewundernd zu betrachten.

Jetzt endlich ist es soweit, zu Ostern habe ich drei von ihren Puppen in meinem Shop vorübergehend untergebracht, um sie in die Welt zu schicken, um Augen zum glänzen zu bringen, Erwachsenenaugen.

(Fotos von Jo Jankowski)

Es sind Blumenkinder, die am liebsten einen Garten, einen wilden,blühenden,verwunschenen ihr zuhause nennen.

Aber auch die Kinderaugen sollen glänzen zu Ostern, darum gibt es von meiner Hand vier kleine 30cm große Wesen.

Auch hier erhältlich.

Und da die letzte Zeit voll war, brauche ich jetzt ein bisschen leere Zeit, terminfreie Stunden.

Ein paar durfte ich schon genießen, am See in der Sonne, kurz untergetaucht ins eiskalte Wasser, die Ähnlichkeit der Farbe von Winterschilf und winterweißer Haut festgestellt, erste Zecken ermordet und eine Ringelnatter ist über unsere nackten Zehen geschlingert, schon recht munter von der Sonne.

Am nächsten Tag dann Winterjacken, Wind und Erinnerung an gestern und Sonne.

Heute Euch noch danken für das Lesen, von dem was ich schreibe ,und das Kaufen von dem was ich mache, und morgen wieder terminfreie Stunden, bald Ostern, Familie, Schokolade und Wetter wie es eben kommt.

Habt gute Festtage, genießt das Frühlingswachsen, die Farbveränderung dort draußen

Frohe Ostern!

Laura

“Gleich sehen wir uns!” sagte eine Teilnehmerin zu ihrem augenlosen Kopf, als sie begann ihrem gefilzten Puppenkopf Augen zu sticken.

Zu dem Zeitpunkt war das meiste Bangen schon überstanden. Die Weihnachtsmannbartphase,

 die wohl kritischste im ganzen Kurs lag schon einige Stunden hinter uns, Entspannung und Erschöpfung  legten sich über Kissen,Stühle und Puppengäste

in meinem Wohnzimmer, hier fand diesmal der Filzkopfkurs statt.

Wir waren eine kleine, aber feine Runde. Und als ich so die Filznadel in den Händen hielt, das risch, risch, risch durchs Zimmer halte überfiel mich eine große Lust wieder ein Filzköpfchen entstehen zu lassen – doch wann ? Während ich diese Zeilen schreibe musste ich schon etliche mal das Laptop zuklappen und aufklappen, den Gedankengang neu finden, erinnern, verwerfen – gerade sitze ich im Flugzeug, eingepfercht von Ellenbogen und den Ansagen des Piloten der auf ein verschollenes Gepäckstück wartet – also nicht die idealsten Voraussetzungen einen Gedanken zu Ende zu führen – wie war es da schön mit Maria und vier Frauen ganz zu versinken in Filzmeditation, nicht zu denken an gleich und morgen und die Jonglage zwischen Clown , Puppen und Schauspiel. – die ich ja sehr Liebe, nur im Moment fliegen mir die Bälle doch ein wenig arg um die Ohren – der Pilot spricht, in meinem Kopf wirbeln all die Bilder aus dem vergangenen Wienwocheenende, das ich mit meinem Clown und 14 anderen Clowns verbracht habe und der Entdeckung und Umwandlung von Räumen und Welten – so ist es wohl das beste Euch die Bilder zu lassen vom FKK Samstag von der Konzentration, der Ruhe, dem Versinken im Handwerk.

 Wie ich denn an die Puppen herangehe wurde ich gefragt, ob ich ein konkretes Bild hätte die Puppe erst auf Papier skizziere, nein, ich gehe eher friedlisch (Friedl, für alle neuen Leser, ist mein Clown) vor, ich betrete einen Raum mit einer Idee, einem Gefühl, einem Wunsch und dann lasse ich mich treiben und führen, und bin ,halte ich die fertige Puppe in der Hand, selbst ganz überrascht wer mich da anschaut!

Ja – gleich sehen wir uns, denn die Zeit rennt, und schon naht sich die Landpartie, auf die ich mich schon sehr freue, bietet sie doch ein weiteres Abendteuer mit einer erfahrenen Expertin an meiner Seite, ein erforschen von Neuland und versinken in Puppenwelten – da müssen die beiden anderen Bälle dann ein paar Tage anhalten, aushalten, geduldig sein bis es weiter geht.

Dank euch vier herrlich unterschiedlichen Frauen, für die guten Stunden beim FKK

Laura