Jedes Jahr im Januar

 Jedes Jahr im Januar, was gar nicht stimmt, aber schön klingt.

 Eigentlich ist es sonst immer im November, dass wir Clowns von den Roten Nasen uns für eine Woche an die Havel zurückziehen, den ganzen Tag am Clownsein arbeiten und aufs köstlichste vegetarisch verwöhnt werden. Villa Fohrde heißt der Ort an dem wir in Klausur gehen seid 2012.

Wir werden vollgestopft, verleiben sie uns ein und sprudeln sie wieder heraus die Ideen, Strukturen,Bilder, und archetypischen Seinszustände die den Clown zum Clown machen.

Schwitzen, grübeln, gurren,murren,mampfen. Nach fünf Tagen sind wir alle so ins Clownsland getaucht, das wunderbarstes Chaos herrscht, zum zehnten mal die Schuhe,Stifte,Ladekabel,Handschuhe,Zauberdaumen,Tücher,Nasen verlegt, verloren wiedergefunden. Wilde Träume nachts im Lehmbau.

Da Tagsüber so viel gesehen und erlebt, geübt, gespielt wird.

Abends auf der beheizten Lehmbank zu Wildganzschreien und Sternenhimmel dichten wir Lieder die kein Mensch mehr versteht uns aber die Lachtränen aus den Augen tropfen lassen… Zeit wieder abzureisen

Dein Ohr liegt frei wer kann es erraten

kein Mensch kann es wissen

kein Jäger erschießen

es bleibet dabei

dein Ohr liegt frei

 wir rutschen von der Lehmbank und können uns nicht mehr halten vor Lachen, japsen zu den Sternen, schreien mit den Wasservögeln

höchste Zeit

wieder in den Alltag abzutauchen

alles einsammeln alle sieben Sachen in die Taschen und ab zum Bahnhof.

Unterwegs noch eine Kollegin vergessen wieder eingesammelt.

Sie ist neu in der Truppe und erhält so manchen Rat ,welche Tasche sie denn am besten zur Clownsvisite nimmt, leicht sollte sie sein, natürlich schön und nicht zu groß, aber alles muss reinpassen.

Der Zug kommt wir steigen ein.Der Zug fährt ab. Sitzen, durchatmen.

” Meine Taschen!” hallt es durch den Zug. Die neue, eben noch so gut beratene Kollegin hat ihre Handtasche und Ukulele am Bahnhof stehen lassen.

Was tun?

Ein Lied singen!

Es bleibet dabei

die Taschen sind frei

Nach Hause Koffer auspacken, Rucksack einpacken und durch den Regen zum Haus am See

Privatklausur.

… es bleibet dabei …

Ohr und Taschen sind frei

… jetzt noch etwas Freiheit in die Gedanken spülen…