Spendenaufruf

Ein großer Dank geht an meine sehr geschätzte Clownskollegin, sie hat eine sehr konkrete Spendenaktion gestartet. Die Medikamente sind heute morgen auf den Weg in die Ukraine aufgebrochen , es ging wirklich alles sehr schnell. Es wird aber noch immer Geld gebraucht, wenn ihr spenden wollt, schaut doch bitte auf @pborissova bei Instagram vorbei, dort beschreibt sie was sie macht und wohin die Medikamente gehen. Sie war schon oft als Clown im Einsatz in der Ukraine und die ganze Spendenaktion läuft über private Kontakte die sie dorthin hat.

Für alle die kein Instagram haben, hier noch mal ihr Text und das Spendenkonto:


pborissova

++++SPENDENAUFRUF +++ BITTE TEILEN!+++++

Ich stehe in engem Kontakt mit einer Clowns-Kollegin und Freundin Tatyana Grida aus Kharkiv, einer Stadt, die seit Donnerstag bombardiert wird. Seit 6 Tagen versuche ich dabei zu helfen Medikamente für Kinder aus der Onkologie in Kharkiv zu organisieren, wo die Clowns normalerweise arbeiten. Eine Bombe hat das Krankenhaus getroffen, die Kinder der Onkologie leben seit Tagen im Keller zusammen mit Ärzten und Krankenschwestern. Diese Kinder können das Krankenhaus nicht verlassen, weil sie ständige medikamentöse Versorgung brauchen. Die Vorräte gehen langsam aus. Nach gefühlten tausenden Telefonaten und Nachrichten mit NGO’s, Helfern, etc. ist nun endlich Land in Sicht: mit Hilfe des Ernst von Bergman Klinikums wird jetzt die Lieferung mit den benötigten Medikamenten zusammengestellt. Ausserdem wurde jetzt ein Transport organisiert, direkt in die Ukraine und weiter. Um die sichere Zustellung zu versichern, fährt sogar ein ukrainischer Professor mit, den ich vorhin persönlich kennengelernt habe. Am Freitag Abend soll es losgehen. Für die Finanzierung der Medikamente wurde vom Ernst von Bergmann Klinikum ein extra Spendenkonto eingerichtet. Und hier kommt IHR ins Spiel. Medikamente für die Onkologie kosten nicht wenig.. 

DAHER:
Bitte teilt diesen Aufruf so weit es geht mit all euren Freunden, Bekannten, Familien, Kollegen, Social Media Kanälen etc. 

Spenden bitte auf dieses Konto:

Spendenkonto
IBAN DE95120700240309266500
BIC DEUTDEDB160
Freundes- & Förderkreis Klinikum Ernst von Bergmann e.V.

Kennwort : Humane Hilfe für die Ukraine, Kinderonkologie

Danke schonmal für eure Mithilfe!
Ich werde euch auf dem Laufenden halten, damit ihr auch wisst wohin das Geld fliesst.

Allen Frieden und Liebe
Eure Polina

Posted in Uncategorized | Kommentieren

#Starting the week / 24

Aus gegebenem Anlass startet die Woche jetzt. Was natürlich nicht stimmt, aber sonst gehen meine Gedanken unter in Stoff und Faden und manchmal müssen die Gedanken aus dem Kopf aufs Papier, auch wenn es nur virtuelles ist.

Langsam begann es, aber doch recht deutlich. Wenn ich meine mails lesen will ,gilt es immer erst mal einen Spießrutenlauf durch Werbung und News zu absolvieren, manchmal bleibe ich hängen an einer besonders spitzen Rute, manchmal komme ich durch, ganz schnell und glatt und sicher, doch dies eher selten. Natürlich ist die Berichterstattung, also die Ruten, sehr einseitig, was aber auch gut ist, denn so lassen sich Tendenzen besser erkennen . So hieß es fast zwei Jahre lang Corona,Corona,Corona, Tod Corona,Tod. In den letzten Wochen mischte sich ein neues Wort darunter Corona,Corona,Ukraine,Corona,Tod… wenig später Corona, Ukraine,Ukraine,Corona,Tod… und dann Eilmeldung : Ukraine,Ukraine,Ukraine,Ukraine,Tod

Gestern fungierte ich bei einem Notar als Übersetzerin, was sehr lustig war, da mein Englisch nicht halb so gut war wie das des Notars… und um zu diesem Notar zu gelangen betraten wir ein recht unscheinbares Gebäude. Als wir ein paar Stufen hinaufgestiegen und eine Tür geöffnet hatten fiel mir die Kinnlade herunter , vor uns prunkte ein riesen Saal vor sich hin, in dem Saal Marmor, Säulen, ein Sofa und ein Empfangstresen.

What a waste of space!!! Entfuhr es mir. Meinen Mund konnte ich auch später vor dem Notar nicht halten und wies ihn darauf hin was für eine Platzverschwendung es doch sei, da könne man ja locker Wohnungen für acht Familien bauen in diesen vor sich hin prunkenden Saal. Der Notar war doch etwas verwundert, dass sei doch schön und überhaupt, sei es Kunst und ein ganz berühmter Architekt und außerdem Luxus…ja, mag sein, entgegne ich, aber es ist Platzverschwendung in einer Stadt wie Berlin und das können wir uns hier in Berlin nicht leisten. Nun dieser Notar weiß bestimmt nicht wie der Großteil der Berliner Bürger lebt. Ich denke viele der Verantwortlichen der Coronamaßnahmen wissen auch nicht wie die Realität der meisten Menschen aussieht und wie manch eine Maßnahme viel Absurdität, doch wenig Nutzen bot, ganz wie dieser absurd große Empfangssaal. Die Menschen sich aber untereinander ohne viel Aufhebens halfen, unterstützten und Rücksicht nahmen. Unsere Nachbarn versorgten uns mit Suppe, frischem Gemüse, Medizin und vor allem Zuwendung, alles auf der Fußmatte abgelegt und von uns dankend entgegen genommen, als wir alle Corona hatten. Dieser Fußabtreter vor unsere Wohnung mit all der Zuwendung unserer Nachbarn war ein bisschen wie eine Mutter am Krankenbett, also mindestens 70% dafür verantwortlich, dass wir gut durchkamen.

Ich werde nie vergessen, wie ich mit meinem Vater ein Schloß besuchte, eine vergoldete Tafeln wies darauf hin, welcher Fürst der Erbauer dieses wunderbaren Schlosses war, da fing mein Vater an zu zetern und zu schimpfen wie ein Rumpelstilzchen , wer habe denn dieses Schloß gebaut, wer? Wer habe die Steine geschleppt, sich den Rücken krumm gemacht, auf Schlachtfeldern sein Leben gelassen, um genügend Geld für so ein Kunstwerk zusammen zu bekommen, wer? Der Fürst etwa? Und wer gewinnt die Kriege, die gekämpft werden, die Könige,Kaiser,Präsidenten! Fürs Kämpfen und Verlieren hingegen ist das Volk zuständig, für die Drecksarbeit und zwar immer und auf beiden Seiten. So siehts aus!!! Ich brauchte all meine Überredungskunst, um meinen Vater davon abzuhalten, es einem Dackel gleichzutun der des Weges kam und munter gegen die goldene Tafel urinierte.

Jetzt heißt es Ukraine, anstelle Corona, wenn ich zu meinen mails will. Und wieder wird gestritten werden welche Seite denn die Gute sei, die die im recht ist, gerade wie bei Corona und wieder werden ein paar wenige sehr sehr reiche, mächtige Menschen sehr viel reicher werden als sie es jetzt schon sind und sehr viele arme Menschen werden kämpfen , noch ärmer werden als sie schon sind und sterben. Tod. Und wieder werden Gesetze erlassen, heraus aus riesigen Hallen von Menschen die nicht Steine schleppen oder Gewehre abfeuern müssen , sondern anderen Menschen befehlen es für sie zu tun.

Bleibt für mich die Frage, was bewegt diese paar Mächtigen Menschen so gierig zu sein? Und wie können wir endlich dahin kommen zu erkennen, dass wir auch diese letzte Grenze, die Grenze zwischen den Mächtigen und den Ohnmächtigen niederreißen müssen, denn wir sitzen ja alle im selben Boot, unser Boot heißt Erde und diese Erde meint es gut mit uns Menschen, ist geduldig, aber auch der geduldigsten Mutter platzt mal der Kragen.

Warum lernt die Menschheit so unendlich langsam? Und manchmal frage ich mich, ob wir überhaupt lernfähig sind…

Es sei noch angemerkt, dass das Büro des Notars, ganz im Gegensatz zum Empfang sehr reduziert und angemessen war, ganz ohne waste of space auskam. Und der Notar einen guten Humor hatte.

… und noch was für die Ohren

https://www.deutschlandfunkkultur.de/ideologie-philosophie-russland-100.html

Posted in Uncategorized | Kommentieren

Ein neues Gesicht

Im folgenden beschreibe ich Euch , wie ich einer Puppe ein neues Gesicht genäht habe, bitte gerne nachmachen.

Vorher

Nachher

… nun seid Ihr auch noch aufgefordert ein wenig mitzuhelfen und Euren Bildschirm zu drehen, damit ihr die Fotos richtig sehen könnt… warum sich die Hochkantfotos meiner Kamera immer in schieflache begeben… ich verstehe es nicht. Die Hochkantfotos meines Handys verstehen sich besser aufs drehen…

Bei dieser gut bespielten Puppe wurde neues Haar und eine neue Nase gewünscht. Ich werde Euch jetzt Schritt für Schritt erklären wie ich vorgegangen bin, damit ihr gegebenen falls Eure Puppen nach der gleichen Methode reparieren könnt, vielleicht fällt Euch auch was besseres ein, seid mutig, alles läßt sich wieder rückbauen, darum könnt ihr nicht wirklich einen Fehler machen.

Als erstes reiben sich meist die Nasen durch, dann rate ich dazu sie mit einem zum Stoff passenden Garn einfach zu übersticken. 

Das ist die erste Reparaturmöglichkeit. Hier hatte ich mich dafür entschieden ein neues Gesicht zu nähen. Dafür wurde als erstes die Perücke abgetrennt und danach die alten Haare herausgeknüpft.

Dann die Perücke ganz kräftig mit einer Katzenbürste kämmen, damit sie wieder schön flauschig wird.

Nun mit dem Gesicht weiter. Die Fäden mit denen die Nase überstickt wurde habe ich aufgetrennt.

Jetzt die Nase mit Heftstich umringen und zuziehen, so dass sie wieder gut sich vom Gesicht absetzt.

Als nächstes habe ich aus der schweren Puppentrikot Qualität einen Schlauch genäht, so breit, dass er gut am Gesicht anliegt. Ich habe mich für die schwere Qualität entschieden, damit die Nase eine längere Lebensdauer hat.

Der Schlauch wird über das Gesicht gezogen, unten am Hals ein wenig nach Innen geklappt, damit es eine schöne Kante gibt und fest gesteckt. Oben am Kopf wird er zusammengezogen, festgenäht und überschüssiger Stoff wird abgeschnitten. 

Nun unterm Kinn mit Matratzenstich den Stoff schön fest nähen. An zwei Stellen ist nun eine kleine Naht sichtbar doch finde ich das keineswegs störend.

Augen und Mund wieder an die gewünschte Stelle sticken.

Die Perücke ringsum wieder annähen, auch mit Matratzenstich und wieder langes Haar in die Perücke knüpfen .

Schon hat die Puppe ein komplett neues Gesicht.

Viel Freude beim Drehen des Bildschirms ( vielleicht hat ja jemand einen guten Tip, was ich hier machen kann!!) und beim Nähen des neuen Gesichts und ein gutes Wochenende Euch.

Posted in Uncategorized | Kommentieren

Echte Puppen Episode #05

wow, wie schnell das ging, schon sind wir bei Episode fünf! Diesmal geht es um Reparaturen oder auch was tun, wenn keine Reparatur mehr möglich ist, hört rein und lasst Euch ein bisschen verführen und vielleicht wollt ihr danach nur noch alles reparieren und gar nichts mehr neu kaufen und wir schlagen dem großen Mammon Konsum ein kleines Schnippchen. Auf Marias Blog findet ihr auch den ein oder anderen praktischen Reparaturtip und bei mir gibt es auch in den nächsten Tagen eine Anleitung zur Gesichtserneuerung bei Puppen.

Viel Freude beim hören

… wie jetzt , wo jetzt, denkt ihr Euch zu recht… da bei mir mal wieder die Technik auf Abwegen ist, bitte ich Euch einfach über Marias Seite den Podcast anzuklicken … mal sehen , ob ich mich einigen kann mit der Technik…

Posted in Uncategorized | Kommentieren

Willkommen 2022

Der Januar war lang, gefühlt doppelt so lang wie ein Januar sein sollte. Doch es war ein schöner langer Januar.Manchmal habe ich überlegt mit welchen Worten ich das Jahr 2022 auf meinem Blog beginnen könnte. Meist waren es Wörter über den Tod. Ich denke gerne über den Tod nach, ganz einfach weil er Teil des Lebens ist. Die Natur war besinnlich, ich war besinnlich, die Welt spielte verrückt wie so oft, aber der Welt hatte ich eine schöne breite Rutschbahn über meinen Rücken gebaut, und dort konnte sie mir mehrmals am Tage hinunterrutschen, wenn sie das wollte. Ich hatte ein paar schöne Filmtips für Euch gesammelt. Dann kam der Februar und ich wurde ein kleines bisschen wehmütig, dass es nun langsam galt zurück zu gehen in die Welt, sich wieder mit zu teilen, es war so ruhig im Rückzug. Nicht immer und nicht gleich. Zu Anfang bettelte ich meine Kinder an, ihre Storys schauen zu dürfen, ja wirklich, mir fehlten die vielen bunten Bilder auf Instagram, plötzlich gab es da große ungefüllte Zeitlücken, die galt es erst mal auszuhalten. Meine Kinder verweigerten mir natürlich den Einblick in ihre Storys :” Mama spinnst du? – du hast doch selbst gesagt du willst Pause machen!” – ja ich spinne, eindeutig spinne ich und ich bin ganz froh drum, dies noch zu bemerken.

Bald spann ich sehr zufrieden mit mir selbst, getrennt von der bunten Bilderwelt vor mich hin. In der Bahn schaute ich die Menschen an, oder den Fußboden, den Himmel oder auch Graffiti, was halt so vorbei zog an den Fenstern. Zu Hause schaute ich in Bücher oder Filme. Schön war das, sehr schön. Und wenn ich nicht mehr arbeite, weil ich es nicht mehr brauche, um Geld zu verdienen werde ich wieder vor mich hinschauen und es genießen. Doch da kein Mensch weiß, wann das sein wird, beginne ich jetzt wieder mit den bunten Bildern und werde auch darüber froh sein, wenn auch anfangs bestimmt überfordert.

Mit dem Februar kamen die Skiferien und mit den Skiferien ein wunderbares Wettererleben in den Alpen. Sonne, Schneesturm, Tauwetter am nächsten Morgen doch wieder alles weiß und am Himmel ein blau, das kein buntes Bild blauer sein könnte als dieses echte, gewaltige Himmelblau. Jeden Tag mindestens vier Stunden zu Fuß und allein durch weiß und blau und Tannenduft gelaufen, während die restliche Familie es vorzog Hänge hinab zu jagen. Ich habe so viel Luft und Licht und Zeit getankt, dass es vorbei war mit der Besinnlichkeit und den Gedanken über den Tod. Jetzt nur noch eine anhaltende Faszination über all die Lebendigkeit auf der Erde. Die Filmtips gebe ich Euch immer noch, denn sie passen genau so gut zum Tod wie zum Leben – logisch, gehört doch beides zu einander.

Frisch aus den Ferien, hinein ins Covidkrankenlager. Alle auf einen Streich. Jetzt ist die Quarantäne so gut wie ausgestanden und ich bin so froh und erleichtert, dass wir es nun hinter uns haben und dieses ständig drohende positiv auch die Rutschbahn über meinen Rücken nehmen darf. Erst mal keine Sorge mehr über Arbeitsausfälle wegen positiv, einfach nur maximale Erleichterung. Nun könnte ich Euch die köstlichsten kafkaesken Telefonodyssen aus dem Krankenlager berichten was die deutsche Behördlichkeit und ihren wunderentzückenden Vorschriftenmaßnahmenkatalogbestimmungswahnsinn angeht , doch trefflicher als Kafka könnte ich es nicht und verweise hier auf ihn und was er schon damals beschrieb und heute mehr Gültigkeit denn je besitzt.

Der Februar hatte es eilig, ist schon fast wieder dahin und ich stecke bereits mitten in Kursvorbereitungen, nähe und nähe und freue mich darüber , dass ich das kann und damit sogar meinen Lebensunterhalt verdiene. Schönes Leben, auch wenn der Februar jetzt beschlossen hat Regen vom Himmel fallen zu lassen ich habe noch so viel Schnee und Berge und Licht im Gepäck, dass ich noch einmal auf die breite Rutschbahn auf meinem Rücken verweise, dort kann auch einiges an Regen hinunterstürzen bis es mich trübsinnig stimmt, und außerdem ist Regen wunderbar für die Erde. Also falle Regen falle! Willkommen 2022 mögest Du reich an freudigen Überraschungen sein und die Menschheit sich erholen von ihrer Dummheit und Missgunst.

und hier nun endlich die Filmtips:” dont Look up” zu finden bei Netflix /” Die Bücherdiebin “nicht bei Netflix aber bei googleplay und apple TV und “Soul” auch bei apple und google

schön dass ihr da seid, lest was ich schreibe, meine Kurse besucht und meine Puppen kauft, damit tragt ihr eindeutig dazu bei meine kleine Welt ein großes Stück weniger kafkaesk sein zu lassen – Danke dafür!

Laura

Posted in Uncategorized | Kommentieren

Dank und Pause

Dank Euch allen für alles!
Ein Jahr geht zu Ende und auch hier gibts eine Pause. Februar geht es wieder weiter. Erreichbar bleibe ich über email…Die Raunächte  stehen an, eine meiner liebsten Jahreszeiten .

Zwei Engel sind herein getreten, kein Auge hat sie kommen sehn, sie gehen zum Weihnachtstisch und beten und wenden wieder sich und gehn.

3.Strophe Am Weihnachtsbaum die Lichter brennen

Posted in Uncategorized | Kommentieren